Geschrieben vor 2 Jahren … Reblog Teil 5

Trotzphase

Was habe ich mich früher geärgert, wenn meine Kinder trotzig waren. Wobei ich sagen muss, dass ich diesbezüglich glimpflich weggekommen bin. Diese Phasen waren bei uns von kurzer Dauer und vermutlich auch weniger intensiv, als bei manch anderen. Tobsuchtsanfälle blieben zum Glück ganz aus. Und wer nun denkt, dass die Pubertät dafür umso extremer wurde, der hat leider recht (arme Eltern…). Aber zurück zur Trotzphase:

Ich war letzthin am Bahnhof im Kiosk, um mir eine Zeitschrift für die Zugfahrt zu besorgen. Da war auch eine junge Mutter mit ihren zwei Kleinkindern. Der Junge sass im Buggy und war vielleicht 2-jährig, das Mädchen war so um die 4 Jahre alt. Schon beim Eintreten in den Kioskbereich hörte ich, wie die junge Mutter erklärte, dass sie nur Getränke für die Zugfahrt bräuchten. Keine Süssigkeiten. Und das an einem Ort, wo alle Süssigkeiten auf Kinderaugenhöhe platziert sind. Na toll! Weiterlesen

Aus meinen Kinderschuhen … Teil 2

Ich habe in letzter Zeit oft Träume aus meiner Kindheit. Keine Ahnung, ob das mit den Wechseljahren zusammenhängt. Mir fallen viele Geschehnisse aus meiner Kindheit und Jugend wieder ein.

Meine ersten 7 Lebensjahre verbrachte ich unter dem gleichen Dach wie meine Eltern und meine Oma. Das war wunderbar, denn ich war Oma’s Prinzessin. Alles, was mir meine Eltern verboten, bekam ich bei der Oma. Vor allem, wenn es um Süssigkeiten ging. Das hatte irgendwann zur Folge, dass mein Milchgebiss nur noch aus braunen Stoppeln bestand. Wenn Mama NEIN sagte, düste ich zur Oma. Sie sagte niemals nein. Im Gegenteil: Sie nahm mich immer in Schutz, egal worum es ging. Was gibt es Schöneres? Weiterlesen

Und dann kam ER…

…und ER wird heute 40 Jahre alt! Alles Gute zum Geburtstag, Bruderherz! 🙂
Aber fangen wir mal vorne an:

Ich war acht lange Jahre Einzelkind. Eigentlich die Prinzessin auf der Erbse. In unserer riesigen Familie hatte noch niemand Kinder. Meine Eltern waren die schnellsten und machten damit aus mir das ultimative Enkelkind, Patenkind und Kind mit besonderem Status. Ich gebe zu, ich wurde verwöhnt. Vor allem die Grossmutter konnte mir keinen Wunsch abschlagen und was ich zu Hause nicht bekam, holte ich mir kurzerhand bei Oma (wir lebten in einem Zwei-Generationen-Haus). Weiterlesen

Schreiben von A -Z: O = Opernbesuch

Für alle, deren Opernherzen nun höher schlagen: Sorry, das wird keine Ode an die Oper. Im Gegenteil. Meine Geschichte handelt eher von einem Kindheitstrauma (sorry, liebe Eltern).

Opernliebhaber, oder überhaupt Liebhaber der klassischen Musik, kennen bestimmt alle die Salzburger Festspiele. Diese Festspiele sind das weltweit bedeutendste Festival der klassischen Musik und finden jeden Sommer im Juli und August statt. Opern wie Fidelio, Le nozze di Figaro, Norma, Il trovatore oder Rosenkavalier sind nur ein kleiner Auszug aus dem illustren Feuerwerk an hochkarätigen Aufführungen. Ja, und weil meine Eltern Freunde in Salzburg hatten und erst noch Fans von solchen Aufführungen sind, gehörte der Besuch besagter Festspiele in meiner Kindheit zum Bildungsprogramm. Ich war vielleicht 10 Jahre alt, wurde von meiner Mama in ein wunderschönes langes Kleid genäht (als Damenschneiderin war sie natürlich in der Lage, mir mein Prinzessinnenkleid selber zu nähen), packte mein Köfferchen und durfte meine Eltern begleiten. Ich weiss nur noch, dass man mir im Vorfeld erzählte, dass das etwas ganz Besonderes sei und ich weiss aus Erzählungen, dass ich ein überdurchschnittlich einfaches Kind war, welches man überall hin mitnehmen konnte. Auch an die Salzburger Festspiele…. Weiterlesen