Covid-Frisuren …

… oder wenn das Tochterkind und ich uns abends spät bei schlechtem Licht im Wintergarten gegenseitig die Haare schneiden.

Wir sind vorsichtig, sehr vorsichtig – deshalb vermeiden wir aktuell auch den Gang zum Friseur. Unsere Haare wollen aber einfach nicht kapieren, dass sie während einer Pandemie im Winter nicht wachsen sollen. Also gibt es zwei Möglichkeiten: Wie ein Höhlenmensch durch die Wälder streifen, oder selber die Schere schwingen. Wir haben uns für letzteres entschieden.

Okay – solche Aktionen sind nichts für Frauen, die schon bei einem hellen Strähnchen eine Krise schieben. Auch nichts für Frauen, die sich über ihre Frisur definieren und erst recht nichts für Frauen, die „mimimi“ machen, wenn der Friseur einen Millimeter zu kurz abgeschnitten hat.

Haar-Rowdys wie das Tochterkind und ich sind aber relativ schmerzfrei, wenn es um unseren Kopfschmuck geht. Sie ist mit der Dompteuse angerückt und hat mich quasi bereit gemacht für den Eintritt in die Armee – 6mm … und auch die sind nicht ganz so regelmässig, wie wir uns das gewünscht hätten. Das haben wir aber erst im guten Licht des Badezimmers vor dem Spiegel gesehen … und uns dabei schlapp gelacht. „Das muss so, Mama … bestimmt sieht es nach dem Duschen besser aus!“ Klar, Haare wachsen beim Duschen regelmässig dort nach, wo man zuviele davon wegrasiert hat …

Ich bin natürlich hochprofessionell wie ein Figaro mit der Schere an ihrer Langhaarfrisur zu Werke gegangen. Meine Güte, hatte das Kind immer schon derart viele Haare? Ich hatte das Gefühl, ich schneide ein Kilo weg und sie fand immer noch, dass da noch etwas geht. Dann habe ich – man ist ja schliesslich mutig – wie ein Profi mit der Schere einfach so ein bisschen in die Haarepracht rein geschnippelt – wild durcheinander, damit es nicht zu regelmässig aussieht (als ob diese Gefahr im Düsteren spät abends jemals bestanden hätte)! Zu meinem grossen Erstaunen fand sie es selbst bei Licht vor dem Badezimmerspiegel nicht so schlecht. Mal schauen, ob sie das auch noch findet, wenn sie morgen früh das erste mal bei Tageslicht ihre Frisur sieht!

Fakt: Es war saulustig, wir nehmen Haare nicht so ernst und – sie wachsen ja wieder nach. Und ihr so? Auch schon covidmässig frisiert?

In diesem Jahr …

… bekommt von mir niemand ein Geschenk zu Weihnachten. Der Satz des Monats, den ich alle Jahre wieder verkünde. Und auch in diesem Jahr sieht das Resultat dieses Satzes so aus:

Ich habe den ganzen Sonntagnachmittag damit verbracht, all die Geschenke einzupacken, die ich eigentlich in diesem Jahr einmal mehr nicht machen wollte. Warum zum Geier will mir das einfach nie gelingen?

Da sehe ich hier was Kleines, dort was Hübsches oder entnehme in einem Gespräch einen Wunsch, den ich derjenigen Person geschwind besorgen will. Und so läuft es jedes Jahr darauf hinaus, dass die Nichtgeschenke sich im Büro türmen …! Und genau wie jedes Jahr schimpfe ich darüber, dass ich ES doch wieder getan habe und ärgere mich, dass ich wieder stundenlang mit Geschenkpapier, Klebstreifen und Geschenkband zugange war. Ich verpacke nämlich gar nicht gerne Geschenke.

Ich bin mit meinem Vorhaben jedes Jahr in etwa gleich erfolgreich, wie mit der Tatsache, dass wir zum nächsten Weihnachtsfest nicht wieder so ein Fressgelage veranstalten wollen. Und was tun wir? Wir planen gleich ZWEI Fressgelage. Ist das nicht wunderbar? Das scheint dasselbe Prinzip zu sein, wie die oberdoofen Vorsätze in der Silvesternacht. Die hält man nämlich auch nie ein. Oder da hätten wir noch: „In diesem Jahr mache ich mal keinen Weihnachtsbaum“, und erwische mich kurzum beim Schmücken der Tanne. Nachschlag gefällig? „In diesem Jahr mal nur ein kleines Bäumchen“, welches dann letztlich doch wieder so hoch ist, dass ich die Baumspitze nicht selber dekorieren kann. Ich werde einfach NICHTS MEHR zum Thema Weihnachten sagen … es funktioniert nämlich doch nicht. Und ich werde jetzt Schere und Klebeband weglegen … ich habe genug eingepackt. Fertig!