Zucchettigeneration

Da sitzt man im Zugabteil und wird von einer Schulklasse von ungefähr 20 Zwergen umringt. Was für ein lustiges Bild. Bunte kleine Rucksäcke zieren die kleinen Wanderer und sobald jeder seinen Platz hat, wird auch sofort ausgepackt, was die Mamas und Papas zu Hause an Proviant eingepackt haben. Da staunt unsereiner nicht schlecht. Ich meine: Unsere Kinder durften doch tatsächlich auf der Schulreise noch die geliebte Milchschnitte oder die Gummibärchen als Highlight zücken. Heute sieht das total anders aus:

Kleine Knirpse kennen tatsächlich Ausdrücke wie vegan, Laktose, Fructose, Kohlenhydrate und Zuckeranteil. Hä? Ich meine: Das sind doch all jene Dinge, die unsere Kindheit erst so richtig cool gemacht haben. Und sie coolsten Mamas waren jene, die es schafften, irgendwo heimlich ein Sportovo oder einen Schokoriegel in den Rucksack zu schmuggeln – so als kleine Überraschung. Leute … ich wäre heute sowas von raus, das gibt es gar nicht!

Die Kleinen packen ihre sorgfältig farblich abgestimmten Tupperdosen in allen Grössen aus. Und was da alles zum Vorschein kommt, lässt mich Bauklötze staunen. Zucchetti, schön geschnitten in mundgerechte Stückchen. Karotten, wunderbar als Sticks hergerichtet. Peperoni in schönen Farbvariationen oder Radieschen mit eingeschnitzten Gesichtchen. Aha! Dann hätten wir da noch die Reiswaffeln (natürlich ohne Schokolade) und die Bionussvariation aus dem Reformhaus – schön assoritert in der speziell dafür konzipierten Tupperdose.

Ich unwissende Mutter sitze also mit offenem Mund staundend im fahrenden SBB-Gesundheitstempel für Zwerge und frage mich, ob die Kleinen das wirklich alles lieben oder ob die Mamas sich da einen Küchenwettkampf der Vitamine liefern!?

Eines weiss ich aber mit Sicherheit: Ich hätte in der heutigen Zeit wohl keine Chance mehr, da auch nur ansatzweise mithalten zu können. Meine Grosskinder bekämen immer noch das knusprige Brötchen, die Knabbertüte (Tuttifrutti) mit Nüssen und Beeren drin, das Sportovo, den Apfel und die Gummibärchen mit. Ich würde damit ganz bestimmt nicht den Ernährungsaward gewinnen – aber ich denke, dass der Zwerg darüber ganz bestimmt nicht unglücklich wäre.

A D H S

Alles Dreht sich Heute nur noch um Schwierige Kinder. Deshalb ADHS. Wehe, ein Kind hat einfach….nichts! Totaler Aussenseiter! Das geht gar nicht. Heutzutage hat man entweder eine Intoleranz (Laktose, Fructose oder sonst irgendeine -ose), man hat Asperger oder ein ADHS. Oder zumindest ein ADS, ohne H. Auch die unzähligen Allergien dürfen wir nicht vergessen. Echt jetzt? Ich möchte heute nicht mehr Lehrer/in sein. Man stelle sich nur vor, man müsse eine Schulreise planen. Da wird der früher zwar anstrengende, aber lustige Tag zur logistischen Meisterleistung. Aufpassen, dass klein Anna keine Nüsse erwischt. Der freche Lukas darf auf gar keinen Fall irgendwas mit Milch haben und die süsse Sina ist allergisch auf Fruchtzucker. Ach ja: Achmet isst aus glaubensgründen nichts, was einmal gegrunzt hat und Ayshe darf im Baggersee nicht schwimmen, weil sie die Kleider nicht ausziehen darf. Weiterlesen