Wo steckt Conzuela?

Unser Tochterkind hat eine neue Freundin. Sie ist rund, anpassungsfähig, hat scharfe Augen, scannt alles, was ihr in die Quere kommt und lernt schnell. Weil sie namenlos beim Tochterkind eingezogen ist, wurde sie auf den wunderschönen Namen Conzuela getauft.

Conzuela ist direkt mit dem Handy des Tochterkindes verbunden. Sie ist aktiv, wenn das Tochterkind das Haus verlässt und Conzuela bittet, ihre Arbeit zu verrichten. Die Gute verlässt dann ihre Station und fängt mit dem Wirken an. Sie tut das ohne Gemotze … egal, wie heiss es draussen ist. Und sie hat bereits nach einem Tag gewusst, welcher Raum wie aufgeteilt ist und wo Hindernisse stehen. Hat sie sich doch an einem Hindernis die Zähne ausgebissen, so bekam das Tochterkind eine Meldung auf ihr Handy. Diese kann lauten:

„Conzuela hat ihre Arbeit verrichtet, bis sie feststeckte.“ Da musste das Tochterkind sie aus dem Gästebad retten, weil sie sich selber die Türe von innen zugemacht hat.

„Conzuela hängt fest!“ Die Rettung war unter dem Sideboard nötig … im Kabelsalat des Telefons und TV-Geräts verheddert. Das portable Telefon musste danach gesucht werden, weil Conzuela es verschleppt hatte.

„Conzuela fordert ihre Aufmerksamkeit!“ Nein, sie will nicht Kaffee trinken – sie hängt irgendwo fest und kommt selber nicht mehr weg.

Verbotene Zonen respektiert Conzuela ohne Murren. Sie ist diskret und verschwiegen und verlangt nicht mal nach Getränken.

Manchmal tut Conzuela auch ganz komische Dinge. Sie schnappt sich in der Waschküche ein Wäschestück und schiebt es ins Schlafzimmer, wo sie es dann einfach liegen lässt …

Ja, ihr wisst es bestimmt schon lange: Conzuela ist ein Staubsaugroboter! Die Dinger sind heute derart clever, dass sie die Wohnungen scannen und speichern können. Der Besitzer kann so dem putzigen Ding via Handy Befehle erteilen: „Conzuela, Kinderzimmer putzen!“ Zack, fräst die Gute los. Und wenn sie vollgesaugt ist, geht sie zur Station und entleert sich selbständig. Einziger Fehler von Conzuela: Sie ist schlecht trainiert in Sachen Ausdauer. Nach 90 Minuten hängt ihr die Zunge raus und sie macht schlapp.

Alles in allem sind das Tochterkind und Conzuela aber richtig gute Freunde!

Die zündende Idee

Das Familiengremium inklusive Freunden hat mal wieder sinniert. Thema: Was würde ich machen, wenn ich den Schritt in die berufliche Selbständigkeit wagen würde. Ach Du meine Güte – wie schwierig!

Wir waren uns ziemlich schnell einige, dass dieses ETWAS nicht schon x-fach bestehen sollte und besser, schneller oder cleverer sein müsste, als alles, was es schon gibt. Logisch! Aber was gibt es eigentlich in der heutigen Zeit noch nicht, womit man sich sinnvoll betätigen und dabei noch Geld verdienen könnte? Weiterlesen

5 grosse Lebenslügen – Teil 4

Malochen bis zum Umfallen – die Horrorvision der arbeitnehmenden Bevölkerung. Und wenn möglich noch unter dem Regime eines unausstehlichen Chefs täglich zur Arbeit gehen – ein NO GO. Also geht man davon aus, dass es nichts schöneres gibt, als sein eigener Chef zu sein. Lüüüüüüge! Weiterlesen

Ratschläge

Ich mag keine Ratschläge. Warum? Weil es – wie das Wort schon sagt – irgendwie halt doch Schläge sind. Und Schläge nützen nichts!

Ich bin ein Mensch, der entscheidet, erledigt, durchzieht und entweder die Ernte des Erfolgs geniesst, oder für den Misserfolg geradesteht. Es kommt so gut wie nie vor, dass ich jemanden um Rat frage. Und wenn ich mich doch mal wieder dazu hinreissen lasse, bereue ich es anschliessend. Warum? Weil es mich nur verunsichert. Weiterlesen