Schnee??? Schnee!!!

Gespannt höre ich der Radiomoderation auf SRF zu und denke: „Unfälle ohne Ende – warum?“ Manche scheinen es jedes Jahr aufs neue lernen zu müssen. Wir sind nicht nur das Land mit den Banken, den Kühen, der Schokolade und den Bergen … wir sind auch das Land mit dem Schnee. Und der kommt im Winter NIEMALS überraschend. Man könnte es aber in jedem neuen Winter meinen.

Herr und Frau Schweizer rutschen schneeuntauglich über die Strassen und sind erstaunt, dass das weisse Etwas ihnen das Leben schwer macht. Das ist fast so, als ob sich ein Nigerianer in der prallen Sonne über seine dunkle Haut wundert.

Jedes Jahr dasselbe Lied – und jedes Jahr nach dem ersten Carrosserieschaden schnell noch Winterpneus aufziehen. Und dann vor dem Einkaufsladen lautstark losdonnern, dass dieser überraschende Schnee nun schuld ist am eigenen Fehler.

Also nochmal für jene, die es immer noch nicht gecheckt haben: Der Schnee gehört zu unserem Land und ist inzwischen leider so selten, dass ich mich immer freue, wenn er denn nun endlich mal da wäre. Die weisse Zeit ist kurz genug – also hört auf zu motzen. Und wenn ich mir einen Carrosserieschaden hole, dann liegt es definitiv nicht am bösen Schnee, sondern daran, dass ich entweder mein Auto nicht im Griff hatte, die Sommerpneus mich schlitteln liessen oder dass die Kälte die Strasse in eine Eisbahn verwandelt hat. Da kann der Schnee auch nichts dafür.

Wie gerne erinnere ich mich an jene Zeit zurück, als wir morgens zuerst mit Mama und Papa die Garage freischaufeln mussten, weil wir anders gar nicht mehr an unser Auto kamen. Manchmal lag der Schnee über Wochen und es war alles eine Stufe langsamer. Wunderbar!!!

Ich wünsche mir nur einmal einen solchen Winter zurück – für all die Kinder da draussen, die das nie erlebt haben.

Let it snow! 🙂

Danke und ein schönes Weihnachtsfest

Alle, die mich regelmässig auf meinem Blog besuchen wissen, dass ich in letzter Zeit kaum zum Schreiben kam. Da ich immer nach dem Motto „family first“ gelebt habe, mussten meine Geschichten ruhen. Mein Göttergatte und meine Familie brauchen mich mehr denn je und ihr habt mich alle wieder einmal überrascht. Warum?

Nun ja: Bevor ich ahnen konnte, dass sich bei uns eine fiese Krankheit in die Familie schleichen würde, habe ich bei „JRZ“ (Jeder Rappen zählt) im Adventskalender mitgemacht. Ich habe dort eine Klickaktion aufgeschaltet, welche lautete: „Jeder Klick auf meinem Blog im Dezember bis zum Weihnachtsfest spült einen Franken in die Kasse von JRZ.“ Diese Geld kommt Kindern zu Gute, welche alleine auf der Flucht sind.

Nun könnte man annehmen, dass die Klickzahlen auf null gesunken sind, weil ich schreibtechnisch nicht mehr wirklich aktiv sein konnte. Falsch gedacht. Ihr seid der Hammer! Täglich habt ihr offenbar meinen Blog weiterbesucht, um zu schauen, ob die Modepraline wieder schreibt. Und als ich das erste mal nach 4 Wochen wieder eine Geschichte aufgeschaltet habe, sind die Klickzahlen durch die Decke gegangen. So kommt es, dass ich heute einen 5-stelligen Betrag an JRZ überweisen konnte.

Ich bedanke mich für eure Treue – ihr habt mit mir zusammen für Kinder auf der Flucht geklickt und dabei kräftig mitgeholfen, dass jene unterstützt werden, die im Leben alles verloren haben.

Ihr seid der Hammer!!!

In diesem Sinn wünsche ich euch ein schönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben und – seid dankbar für jede schöne Minute.