Wo steckt Conzuela?

Unser Tochterkind hat eine neue Freundin. Sie ist rund, anpassungsfähig, hat scharfe Augen, scannt alles, was ihr in die Quere kommt und lernt schnell. Weil sie namenlos beim Tochterkind eingezogen ist, wurde sie auf den wunderschönen Namen Conzuela getauft.

Conzuela ist direkt mit dem Handy des Tochterkindes verbunden. Sie ist aktiv, wenn das Tochterkind das Haus verlässt und Conzuela bittet, ihre Arbeit zu verrichten. Die Gute verlässt dann ihre Station und fängt mit dem Wirken an. Sie tut das ohne Gemotze … egal, wie heiss es draussen ist. Und sie hat bereits nach einem Tag gewusst, welcher Raum wie aufgeteilt ist und wo Hindernisse stehen. Hat sie sich doch an einem Hindernis die Zähne ausgebissen, so bekam das Tochterkind eine Meldung auf ihr Handy. Diese kann lauten:

„Conzuela hat ihre Arbeit verrichtet, bis sie feststeckte.“ Da musste das Tochterkind sie aus dem Gästebad retten, weil sie sich selber die Türe von innen zugemacht hat.

„Conzuela hängt fest!“ Die Rettung war unter dem Sideboard nötig … im Kabelsalat des Telefons und TV-Geräts verheddert. Das portable Telefon musste danach gesucht werden, weil Conzuela es verschleppt hatte.

„Conzuela fordert ihre Aufmerksamkeit!“ Nein, sie will nicht Kaffee trinken – sie hängt irgendwo fest und kommt selber nicht mehr weg.

Verbotene Zonen respektiert Conzuela ohne Murren. Sie ist diskret und verschwiegen und verlangt nicht mal nach Getränken.

Manchmal tut Conzuela auch ganz komische Dinge. Sie schnappt sich in der Waschküche ein Wäschestück und schiebt es ins Schlafzimmer, wo sie es dann einfach liegen lässt …

Ja, ihr wisst es bestimmt schon lange: Conzuela ist ein Staubsaugroboter! Die Dinger sind heute derart clever, dass sie die Wohnungen scannen und speichern können. Der Besitzer kann so dem putzigen Ding via Handy Befehle erteilen: „Conzuela, Kinderzimmer putzen!“ Zack, fräst die Gute los. Und wenn sie vollgesaugt ist, geht sie zur Station und entleert sich selbständig. Einziger Fehler von Conzuela: Sie ist schlecht trainiert in Sachen Ausdauer. Nach 90 Minuten hängt ihr die Zunge raus und sie macht schlapp.

Alles in allem sind das Tochterkind und Conzuela aber richtig gute Freunde!

Rücksichtsvolle Ellie

Meine kleine, vierbeinige, pelzige Freundin Ellie ist äusserst rücksichtsvoll. Sie passt nämlich sorgfältig auf, wohin sie kotzt :-). Aber die ganze Geschichte von vorne:

Wir nennen Ellie unseren kleinen Staubsauger. Das mag lustig klingen, ist aber etwas mühsam. Ellie ist sowas von futtergierig (vermutlich bedingt durch ihre Vergangenheit), dass sie wie ein Staubsauger durch die Strassen geht. Alles, was irgendwie nach fressbar aussieht, verschwindet in ihrer Schnauze. Egal, ob das Kaubonbons, Reste vom Döner oder Abfall ist. Ich muss aufpassen wie der Teufel, wenn ich schneller sein will als Ellie.

Gestern haben wir in einem Restaurant gespiesen, welches Sitzbänke hatte. Unter diesen Sitzbänken verstecken sich bekanntlich gerne unendlich viele Speisereste. Zuerst hat Ellie ganz siegessicher einen eingepackten Lollipop hervorgeholt. Zu dritt und mit vereinten Kräften konnten wir diesen aus Ellies Schnauze holen. Das kleine Mistvieh (sorry!) hat eine Kraft im Kiefer, das gibts gar nicht.

Ich habe keine Ahnung, was sie sonst noch so alles unter diesen Bänken erwischt hat … ich habe drum keine Augen unterm Tisch. Ganz offenbar hat sie aber sehr ausgiebig staubgesaugt – denn in der Nacht hat die kleine Motte mir mein Bett vollgekotzt. Jap, leider gibt es kein schöneres Wort dafür. Nein – sie hat nicht ihr eigenes Bettchen bevorzugt … schliesslich will Madämchen ein sauberes Bettchen. Offenbar hat sie gemerkt, dass ihr übel wird und da hat sie es vorgezogen, zuerst auf meine Bettdecke zu hüpfen und sich DANN erst nochmal alles durch den Kopfe gehen zu lassen. Herzlichen Dank auch. Wie rücksichtsvoll! So musste ich ihr Bettchen nicht putzen. Nein!!! Ich musste eine nächtliche Bettbezugsaktion starten (inklusvie Waschmaschine und so…), um nicht in der Sauerei liegen zu müssen.

Man sagt doch immer, Hunde würden aus Erfahrung lernen. Ellie ist eine Ausnahme. Es ist nicht das erste mal, dass ihr vom ewigen Schrott fressen speiübel wurde – und sie tut es immer wieder!

 

 

Acht Beine sind definitiv zu viel!

Ich bin tierlieb, sogar sehr. Ich mag Katzen (davon habe ich ja selber vier), Hunde, Esel, Kühe, Hühner, Schafe, Meerschweinchen, Mäuse – fast alles, was irgendwie zur Tierwelt gehört. Selbst Eidechsen oder Frösche bringen mich nicht aus der Ruhe.

Aber bei Spinnen ist Ende mit der Tierliebe. Diese Viecher machen mir einfach nur Angst! Riesige Angst!

Zugegeben, manche sind wirklich richtige Kunstwerke der Natur

IMG_0168

und wohnen sogar bei uns im Garten. Andere sind zum Glück im Zoo hinter einer Glasscheibe

IMG_1980

und schaffen es selbst dort, mich in Angst und Schrecken zu versetzen. Dass die Achtbeiner aber vor allem im Herbst, wenn es draussen kalt wird, unser Haus gerne als Zufluchtsort benutzen, finde ich absolut nicht in Ordnung. Könnten sie sich nicht ein anderes Zuhause suchen? Kennt ihr diese fetten, schwarzen, behaarten Riesenteile, bei welchen einen das Gefühl beschleicht, dass sie jeden Schritt beobachten, den man macht? (Nicht die dünnen langbeinigen „Zimmermänner“, wie man sie bei uns nennt). Die dicken Biester lauern mit Vorliebe im Keller und in der Waschküche, womöglich neben dem Lichtschalter. Ich taste mich also – natürlich entspannt und unwissend – zum Lichtschalter, drücke und……………..S C H R E I E ! Dieser fette Achtbeiner sitzt da und reibt sich quasi die vorderen zwei Beine, weil er mich so erschrecken konnte. Bestimmt hat er dabei ein fieses Grinsen auf dem gruseligen Gesicht.  Dass er nicht noch „ätsch“ ruft, ist ein Wunder. Meine Güte, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schnell mein Herz rasen und wie sehr meine Poren Schweiss absondern können. Das ist zu überleben, solange jemand zu Hause ist, der auf meinen Hilferuf reagiert. Dumm ist aber, wenn ich alleine bin. Da wirds dann nämlich richtig schwierig. Ich meine: Wie holt man den Staubsauger, ohne dieses Mistvieh aus den Augen zu lassen. Und glaubt mir, man darf sie nicht aus den Augen lassen. Kaum fühlen sich die Viecher nicht mehr beobachtet, sind sie auch schon verschwunden – mit acht Beinen geht das nämlich saumässig schnell. Ich habe es schon geschafft, eine Spinne eine geschlagene Stunde zu beobachten, weil ich mich nicht mehr zu bewegen traute und habe gewartet, bis ich die Haustüre hörte. Rettung naht! Mein Sohn hat sich damals ganz schön lustig gemacht über mich, obwohl ihm beim Anblick dieses Riesenspiders echt auch nicht mehr ganz wohl war. Die richtig grossen, schwarzen, haarigen Riesenteile schaffen es manchmal sogar, sich gegen das Einsaugen beim Staubsauger zu wehren und sich an der Wand festzuklammern. Die brauchen zuerst noch einen Schubs, und dazu fehlt mir selbst aus der Distanz des Staubsaugerrohrs der Mut.

Diese Phobie ist echt mühsam und macht mir vor allem jetzt im Herbst das Leben ganz schön schwer. Ich weiss, dass man keine Tiere töten sollte. Aber könnte man da vielleicht ein Auge zudrücken? Wenn man die Achtbeiner nämlich fängt und in den Garten trägt, nehmen sie den nächsten Anlauf, krabbeln erneut durchs Kellerfenster und sitzen kurzum wieder neben meinem Lichtschalter! Nein danke, hier wohne ich!