Eine grosse Gemeinschaft

Wenn ein Star ruft – folgen seine Fans dem Ruf. Das hab ich schon an etlichen Grossanlässen erlebt. Nun war ich bei Andreas Gabalier an einem Openairkonzert und habe nicht schlecht gestaunt. Wenn Gabalier ruft, kommen die Fans nicht nur in Scharen (ausverkauft, über 30’000 Menschen) – nein: Sie kommen in Dirndl, rot-weiss karierten Hemden und braunen Lederhosen. Die Sonnenbrillen sind rot-weiss kariert … die gesamten Outfits sind auf Gabalier abgestimmt. Ich würd mal sagen: Mehr Identifikation und Zugehörigkeitsgefühl geht nicht! So hab ich das noch nie gesehen – und es war wunderschön. Natürlich hab ich auch mitgemacht … logisch! Ehrensache!

Dazu kommt, dass der Volks Rock’n’Roller es schafft, von Kind bis Oma ALLE zum Mitfeiern und Mitsingen zu bewegen und dass die Menge sich total friedlich bewegt. Keine Rangeleien, keine Pöbeleien, kein Polizeieinsätze … total friedlich feiern 30’000 Menschen eine Party. Da wird geschunkelt, geklatscht, getanzt, geheult und all das gemeinsam. Und Gabalier lebt mit seinen Fans zusammen all das auf der Bühne aus. 2 1/2 Stunden spielt der Entertainer ohne Pause ein Wahnsinnsprogramm … geht von Lied zu Lied ohne Unterbruch … verschwindet nie hinter der Bühne und … bleibt nach der letzten Zugabe noch über eine Viertelstunde auf der Bühne sitzen, winkt, sagt wieder tschüss, trinkt seine Wasserflasche leer, winkt wieder und bleibt bei seinen Fans, bis diese das Stadion verlassen. Null Starallüren … einfach eine coole Socke!

Jaja, schon klar … Gabalier könnte fast mein Sohn sein … aber genau das macht es eben aus: Der junge Entertainer bringt mit seiner Musik jung und alt zusammen und all das total friedlich. Und keiner fühlt sich doof, wenn er rot-weiss kariert oder volkstümlich gekleidet da rumrennt … weil es die ganze Gemeinschaft rund um Gabalier tut. Ich oute mich: Ich bin FAN!!! 🙂

Wo sind nur die Märchen hin?

Rapunzel, Dornröschen, Schneeweisschen und Rosenrot, Frau Holle, Schneewittchen und die sieben Zwerge, der Froschkönig – wo sind sie alle hin verschwunden, die schönen alten Märchen? Ich kenne diese Märchen noch, denn mir hat sie entweder die Mutter oder die Oma erzählt. Märchen fand ich mystisch und spannend und ich las auch alle Märchen der Gebrüder Grimm als Pflichtlektüre während meiner Schulzeit.

IMG_0069

Kennen die Kinder von heute diese schönen Geschichten auch noch? Diese verwunschene Stimmung, die nur ein Märchen erzeugen kann. Diese unendliche Phantasie, die nur in einem Märchen steckt. Und die gruselige Hexe, die nur im Märchen einen so richtig das Fürchten lehrt.

Mir fällt auf, dass der einzige Tag im Jahr, an welchem ich mich mit einem Märchen konfrontiert sehe, der Weihnachtstag ist. Da läuft nämlich im TV immer 3 Nüsse für Aschenbrödel. Und ich liebe den Film noch heute. Aber was läuft denn sonst so zu Kinder TV-Zeiten? Weiterlesen