Was denn noch?

Ich stelle die Intelligenz der Menschheit seit ein paar Jahren immer öfter in Frage. Wir zerstören, um danach wieder mühsam reparieren zu müssen. Wir gefährden, um danach wieder retten zu müssen. Wir sind die wohl dümmste Spezies auf diesem Planeten. Keine andere Spezies hat es so fehlerfrei im Griff, sich selber zu sabotieren. Leider! Und dann schlage ich die Tageszeitung auf und …

… greife mir einmal mehr an den Kopf. Das kann doch wohl nicht wahr sein, oder? Von einem Individuum, welches an Selbstverliebtheit, Zerstörungswut, Aggression und Dummheit nicht zu überbieten ist wurden tatsächlich Skulpturen erstellt, welche höchstens einem Gruselkabinett nützen würden. Und als ob das alleine nicht schon Ironie genug wäre, gibt es sogar noch grössere Idioten, welche für so ein hässliches Etwas satte 28’000 Dollar hinblättern.

Wäre es der 1. April, würde ich es unter schlechtem Scherz abtun. Aber nein: Nichts mit Scherz. Traurige Realität. Und ich überlege mir gerade, was man mit 28’000 Dollar alles Gescheites hätte tun können. Jede Menge käme mir da in den Sinn. Vor allem im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wo sich zwischen Arm und Reich ein riesiger Graben auftut, könnte man damit unendlich viel Besseres tun.

Heute ist einer jener Tage, an welchen ich mich frage, ob ich solche „News“ überhaupt noch wissen will. Aber man kommt ja ohnehin nirgends dran vorbei. Sogar ich greife dieses Thema hier auf meinem Blog auf. Wie tief muss die Menschheit noch sinken, bevor die Erkenntnis kommt, dass wir uns mal wieder auf das Wesentliche besinnen sollten? Und unter dem Wesentlichen verstehe ich definitiv nicht, dass man sich einen nackten Donald Trump für 28’000 Dollar ins Wohnzimmer stellt. Ich geh mich jetzt mal kurz übergeben …. 😦

Der amerikanische Griff ins Klo …

… oder warum ich gerade „overtrumpt“ bin!

Was lange befürchtet, aber nie und nimmer wirklich erwartet wurde, ist nun traurige Gewissheit: Die Weltmacht Amerika hat einen rassistischen, sexistischen und ungehobelten Troll zu ihrem Präsidenten gewählt. Und weil ich heute bereits gefühlt fünf Millionen Beiträge dazu gelesen habe, erzähle ich euch nun die First World Problems unseres Zuhauses.

Kennt ihr das, wenn ein Routinehandgriff nicht funktioniert, weil jemand den Ablauf verändert hat. Das kann einen total aus der Bahn werfen. Und genau so ist es mir heute bei meinem persönlichen Griff im Klo ergangen. Normalerweise hängt unser Klopapier immer so, wie „man“ es eben zu machen hat:

img_8162

Die Papierblätter haben vorne zu hängen, sodass man sie leicht abtrennen kann. Die einfachste Sache der Welt. Da gibt es kein Wenn und Aber, sonst gerät mein Ablauf total ins Wanken. Nun hat der Göttergatte aber heute nach Toilettenpapier geschrien, ich habe es gebracht und anschliessend feststellen müssen, dass es verkehrt aufgehängt wurde:

img_8163

Das geht ja wohl gar nicht. Zuerst habe ich ins Leere gegriffen, dann hinten zu zupfen versucht, was leider ein mühseliges Unterfangen ist, da sich das Papier auf diese Weise endlos abwickelt. Also musste ich die Rolle aus der Halterung nehmen, um sie richtig rum wieder zu montieren.

Ihr habt nun möglicherweise das Gefühl, dass ich mich hier über Dinge mokiere, die nun wirklich nicht wichtig sind. Vielleicht denkt ihr sogar, dass an einem rabenschwarzen Wahltag wie dem heutigen die Welt mit Sicherheit andere Probleme hat. Ich kann euch versichern: Das sehe ich genauso. Deswegen habe ich entschieden, dass der 11/9 von mir zum beschissenen Tag mit dem weltgrössten Griff ins Klo erklärt wird. Und was liegt da näher, als über die eigenen Toilette zu berichten?

Präsidentenwahl in den USA

Die 58. Wahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ist auf den 8. November 2016 terminiert.[1] Formal werden an diesem Tag nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die ihre Stimmen für die Ämter des Präsidenten und des Vizepräsidenten abgeben werden.

Die eigentliche Präsidentenwahl, bei der die Wahlmänner ihre Stimmen abgeben, findet 41 Tage später am 19. Dezember 2016 statt.[2] An diesem Tag treffen sich die Wahlmänner in den Hauptstädten der Bundesstaaten. Die Stimmen werden versiegelt und nach Washington, D.C. transportiert und am 3. Januar vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses ausgezählt. Dies ist aber nur von formaler Bedeutung. Das Endergebnis spiegelt in der Regel das Ergebnis der allgemeinen Wahl wider. –> Quelle Wikipedia. Weiterlesen

US-Wahlkampf

Donald Trump verfolgt mich! Er ist quasi ein TV-Stalker. Es gibt Abende, an welchen ich im Bett zum Einschlafen noch so ein bisschen vor mich hinzappe und überall laufen Ausschnitte aus Reden des US-Wahlkampfes. Meine Güte – was man mit diesem Geld, welches dort verprasst wird, alles machen könnte. Unfassbar! Aber nein – die Amerikaner erwarten ja ein unglaubliches Festival der Peinlichkeiten, bevor sie entscheiden, wessen Namen sie nun auf ihren Wahlzettel schreiben sollen. Ich weiss schon, warum ich dieses Volk nicht mag – immer mehr! Weiterlesen