Facebook erinnert mich …

… an Dinge, die ich selber nicht mehr auf dem Schirm habe. Und manchmal ist das ganz schräg!

Gerade heute hat Facebook mich daran erinnert, dass ich vor vier Jahren einen Post aufgeschaltet habe, mit welchem ich in meinem Geschäft auf die neue Herbstkollektion aufmerksam machte. Ehm … stimmt! Da war doch was: Ich hatte ja mal ein Geschäft (zeitweise sogar mehrere). Ich war Geschäftsfrau und habe für meine Arbeit gelebt. Krass!

Hätte mich jemand gefragt, wann das war, ich hätte glatt gesagt: In einem anderen Leben – vor 40 Jahren! In meinem Kopf ist all das schon so lange gelöscht, dass ich mich gar nicht mehr wirklich an diese Zeit erinnern kann. Gelöscht? Oder verdrängt? Oder rausgefallen? Keine Ahnung!

Wenn sich das Leben auf einmal ändert und die Prioritäten ganz neu sortiert werden, dann kann es schon mal vorkommen, dass man das Gefühl hat, in mehreren Leben unterwegs zu sein. Der Kopf kann ganz offensichtlich nicht alles abspeichern. Das vermeintlich Unwichtige wird ganz einfach aus dem Topf gekippt. Oder bei mir ist das zumindest so. Vielleicht bin ich auch einfach extrem vergesslich – das ist durchaus möglich. Das würde auch erklären, warum ich täglich gefühlt 20 Leerläufe mache, bei welchen ich unterwegs eben vergesse, was ich ursprünglich wollte. Irgendwann im Laufe des Tages kommt es mir dann zufälligerweise wieder in den Sinn.

Dass ich aber einen ganzen Lebensabschnitt einfach gelöscht habe, das ist doch etwas seltsam. Es fühlt sich an, als ob ich einen Film gesehen hätte – irgendwann … über eine Frau mit Boutiquen. Und dann war er irgendwann vorbei, der Film. Obwohl er 10 Jahre gedauert und ganz viel Energie gefordert hat, ist er nur noch schemenhaft in meinem Memory. Eigentlich fast gar nicht mehr. Hätte mich damals wohl jemand gefragt, ob ich diese Zeit jemals vergessen würde – ich hätte bestimmt geschworen: NIEMALS!

Tja, so kann man sich täuschen. Irgendwie hat diese Zeit wohl zu wenig Nachhaltiges zu verbuchen, als dass sie für mich noch präsent wäre. Ich hätte das selber so nicht erwartet. Aber als Facebook mir heute sagte „Hey, weisst Du noch … vor 4 Jahren?“, da war ich doch sehr verwirrt. War das meine Zeit? Sind das meine Erinnerungen? Wo sind die alle hin? Weg!

Schräge Sache …

Hirnknoten und Synapsenexplosion

Kennt ihr jene Tage, an welchen man denkt, das Gehirn habe sich über Nacht aus dem Staub gemacht? Ich habe keine Ahnung, woran es liegt und was der Auslöser für solche Tage ist, aber ich finde sie echt mühsam.

Da marschiere ich zum Telefon, weil ich … ja weil ich irgendjemanden anrufen wollte – beim besten Willen aber nicht mehr weiss, wer es war. Also gehe ich zurück in die Küche, wo meine Kaffeetasse mit dem kalten Kaffee immer noch in der Maschine steht, weil ich ihn einfach vergessen habe (und ich hasse kalten Kaffee). Weiterlesen

Die Sache mit…

…den Abfallsäcken.

Keine Ahnung, wie andere Länder das handhaben, aber in der Schweiz ist auf den Abfallsäcken eine Gebühr drauf. So wird die Abfallentsorgung mit der Gebühr (und dem Kauf der Säcke) gleich bezahlt. Dies hat zur Folge, dass die Abfallsäcke ziemlich teuer sind und gerne geklaut werden. Deshalb mussten die Händler sich etwas einfallen lassen und haben die Säcke nun nicht mehr in der Auslage in den Regalen, sondern hinter den Kassen deponiert. Man muss also, wenn man Abfallsäcke braucht, an der Kasse explizit danach fragen und dann werden diese auch sogleich getippt. Weiterlesen

Ich bin dann mal kurz weg…

…um mich selber zu finden!

Wie das kommt? Ganz einfach. In einer Familie hat jeder so seine Baustelle – irgendwie, irgendwo, irgendwann. Im dümmsten Fall ist es so, dass alle gleichzeitig verschiedene Baustellen haben und jeder möchte seine prioritär behandelt wissen. Dann wird’s richtig schwierig. Und weil Frau Mama in der Regel der Dreh- und Angelpunkt des Familienmanagements ist, geht die zwischendurch einfach verloren. Oder vergessen!? Weiterlesen

Schreiben von A – Z: M = Memory

Kennt ihr das Gefühl, zu Hause vor einem Schrank zu stehen und nicht mehr zu wissen, was ihr da wolltet? Oder die Situation, dass euch ein lieber Mensch erzählt, was er sich so gerne kaufen würde und ihr denkt dabei  „Gut zu wissen, das merke ich mir fürs nächste Weihnachtsfest“, nur dass es euch beim nächsten Weihnachtsfest einfach nicht mehr einfallen will. Auch das Erinnern an Witze, die am Vorabend erzählt wurden und die man gerne weitererzählen möchte, ist so eine Sache. Mir passiert das in letzter Zeit immer öfter und es ärgert mich; manchmal macht es mir sogar ein bisschen Angst. Ganz schlimm ist es mit dem Merken von Namen. Ich weiss schon nach zwei Minuten nicht mehr, wie eine Person heisst, wenn sie mir zum ersten Mal vorgestellt wird. Peinlich, wenn man an der textilen Verkaufsfront arbeitet und alle Leute immer mit „hallo“ begrüssen muss, weil man sich die Namen einfach nicht merken kann. Man hat mir zwar mal gesagt, das käme mit der Zeit schon, das sei Übungssache. Nach und nach merke ich: No way! Bei mir nützt alles nichts. Ich kann mir die Namen einfach nicht merken. Ich hasse dieses Gefühl! Weiterlesen