Tiere sind Lebewesen mit Rechten!

Seit einer Weile helfe ich aktiv in einem Tierheim mit. Wir haben Ferientiere, Tagestiere und Tiere, die bei uns betreut werden, wenn Herrchen oder Frauchen ins Krankenhaus gehen müssen. Alles Sachen, weder für die Tiere noch für die Menschen besonders stressig sind.

Dann gibt es aber noch die Kehrseite der Medaille. Das sind jene Tiere, die bei uns landen, weil sie keiner mehr haben will. Diese Tiere tun mir leid und deren Vorbesitzer möchte ich gerne schütteln, aber so richtig. Weiterlesen

Kreativ

Auf meinem Arbeitsweg, in einer kleinen Stadt, wohnt eine äusserst kreative Familie. Ich kenne sie zwar nicht, aber ich gehe davon aus, dass die Lieben kreativ sein müssen. Sie überraschen mich nämlich beinahe jede Woche mit neuen und lustigen Dingen die sie vor ihr Haus auf den Vorplatz stellen.

Mal steht da ein Motorrad, auf welchem ein Zettel klebt: „Zu verkaufen.“

Mal steht da eine Polstergruppe, auf welcher ein Pappschild steht: „Gratis, zum Mitnehmen.“

Mal steht da ein Auto: „Occasion. Zu verkaufen.“

Mal steht da ein Stuhl, auf welchem abgefüllte Säcke mit Baumnüssen liegen. An der Stuhllehne klebt ein Zettel: „Baumnüsse, pro Sack CHF 2.–.“

Mal hängt an der Strassenlaterne einfach nur ein grosses Schild, auf welchem steht: „3-Zimmer-Wohnung zu vermieten.“

Wie erfolgreich diese Aktionen jeweils sind, weiss ich nicht. Denn wie gesagt: Ich kenne die Familie nicht wirklich. Ich finde nur ihre Bemühungen lustig und kreativ, wie sie mit minimalem Aufwand ihre Ziele zu erreichen versuchen. Und wer weiss – vielleicht sogar mit Erfolg. Da wir in einer Sackgasse wohnen, würde das bei uns absolut gar nichts bringen. Kein Mensch würde sehen, wenn ich etwas verkaufen oder verschenken möchte. Einzig unsere Nachbarn – und die würden sich vermutlich an den Kopf greifen. Und weil ich eine lebhafte Phantasie habe, stelle ich mir immer vor, wie diese Familie wohl aussehen und leben mag. Und dabei kommen bei mir die abstrusesten Bilder mit alten Vorurteilen vor mein geistiges Auge. Dämlich, aber wahr. Und weil ich in meiner Phantasie eine Familie kreiert habe, mit welcher ich nicht unbedingt leben möchte, habe ich mir letzthin überlegt, wie lange es wohl geht, bis eines Tages die nervtötende Schwiegermama an einen Stuhl gefesselt auf dem Vorplatz steht, mit dem Vermerk auf der Stirn: „Gratis abzugeben.“

Ab ins Pfefferland

Ich habe keine Ahnung, ob es das Pfefferland gibt. Ich weiss nur, dass ich seit Kindesbeinen immer wieder höre, dass man etwas Verhasstes ins Pfefferland wünscht. Dehalb gehe ich davon aus, dass es im Pfefferland richtig hässlich sein muss. Und es gibt tatsächlich so einige Dinge, die ich dorthin wünsche. Bestimmt wären sie dort sogar in guter Gesellschaft unter lauter anderen fiesen Dingen, die auch schon dorthin gewünscht wurden. Also bei mir wären es folgende Sachen, die sofort packen und verschwinden dürften:

– die verhassten Kopfschmerzen
– das dämliche Schleudertrauma
– mein defekter Rücken
– mein lädierter Zahn
– meine Albträume
– meine Speckrollen
– meine Wechseljahre
– alle Geizhälse
– alle Lügner
– alle Neider
– alle Besserwisser
– alle Militanten (in welcher Form auch immer)
– alle Extremisten
– alle Tierquäler
etc. etc. etc. Weiterlesen

Wunschliste

Ich habe in diesem Jahr eine Wunschliste für Weihnachten. Rückblickend finde ich, dass es ein ziemlich holpriges Jahr war. Viele Hindernisse, viele Tiefschläge, viele schwierige Entscheidungen, und die Hoffnung auf ein besseres nächstes Jahr. Deswegen habe ich folgende Weihnachtswünsche, die ich dem Christkind gerne durchgeben möchte:

Eine grosse Schachtel Gesundheit

Ein Sack Zufriedenheit

Eine Dose Mut

Ein Koffer Glück

Eine Lastwagenladung Geduld

Eine Tasche Verständnis

Eine Schale Optimismus

Und liebes Christkind, wenn Du Dich schon auf den Weg zu mir machst, dann bring doch bitte von all den Dingen genug mit, damit ich noch ein bisschen weiterschenken kann. Ich wüsste da noch so Einige, die davon auch etwas gebrauchen könnten.

Ein grosses Danke und…

…fröhliche Weihnachten!