Männerschnupfen

Wenn ich morgens aufwache und meine Nase tropft – wenn mein Schädel brummt und ich das Gefühl habe, schwitzend zu frieren – wenn eine Kleenexbox gerade mal für zwei Stunden reicht und ich noch in den Augen KIeister habe, sterbe ich dann an einem Männerschnupfen?

Mein Göttergatte hat mir zwar erklärt, dass ein Männerschnupfen niemals zu Frauen gehen kann, weil sich das total anders anfühlen würde. Nun ja, es ist ewig her, dass ich mal eine Erkältung eingefangen habe. Vermutlich sogar Jahre. Gestern habe ich aber defintiv das erste mal seit Monaten gefroren und man weiss ja aktuell tatsächlich nie, was man anziehen soll, um nicht falsch angezogen zu sein. Und so kam es, wie es kommen muss: Morgens aufwachen und sich fragen, wem dieser dicke Rotzschädel auf dem Hals gehören mag. Und während die Nase tropft wie ein verkalkter Wasserhahn und ich diese Zeilen schreibe, fühle ich mich unglaublich bemitleidenswert. Also kann es sich doch eigentlich nur um einen Männerschnupfen handeln?

Okay, ich bin faktisch gesehen eine Frau. Daran lässt sich nicht schrauben. Hat sich da vielleicht ein fieses Männervirus einen Spass daraus gemacht, sich mal eine neue Bleibe zu suchen und auszutesten, was passiert, wenn es sich bei einer Frau niederlässt? Falls dem so ist, so hat dieses Ding erreicht, was es vermutlich erreichen wollte. Ein Männerschnupfen lässt einen richtig mies fühlen und die Nase wird mit jeder Schneuzaktion ein bisschen dicker und „mehr rot“ (röter klingt bescheuert). Ich befürchte ja sogar, dass ich mich mit diesem absolut bedrohlichen Schnupfen noch in die Notaufnahme schleppen muss … schliesslich tun die Ohren auch weh. Das ist bestimmt brandgefährlich und nur mit Infusionen und Spritzen zu behandeln. Falls mich also jemand auf der Strasse sehen sollte – bitte umarmt mich innig und sagt mir, dass alles wieder gut wird … und ich nicht an diesem Männerschnupfen sterben werde.

Hatschi!

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Wie oft im Alltag und in unserem Leben sagen wir bei diversen Gelegenheiten: „Nein, geht nicht, das lässt sich nicht mehr ändern.“ Entweder geht es um Termine, die sich scheinbar nicht mehr verschieben lassen, um Pläne, die sich unmöglich ändern lassen oder um Abmachungen, die keineswegs geändert werden könnten. Zumindest meint man immer, dass das so sei. Auf Gedeih und Verderben in Stein gemeisselt und niemals anzutasten. „Ich kann unmöglich kommen, habe Termine“, oder „Das ist mir zu kurzfristig, darauf bin ich gerade nicht vorbereitet“, oder „Wenn ich das früher gewusst hätte, dann hätte ich es noch organisieren können.“ Alles so einfach Alltagssätze. Aber: Stimmen diese auch wirklich? Ist es wirklich so, dass wir unsere Tages-, Wochen-, Monats- oder Lebenspläne so gar nicht umschmeissen, spontan ändern oder einfach mal total umkrempeln können? Weiterlesen