Einkaufszettel

Bekanntlich fällt mir das Schreiben leicht, sagt man. Lange Texte, kurze Texte, prosa, gereimt, Fliesstext oder Stichworte. Alles kein Thema. Aber an einem simplen Einkaufszettel scheitere ich kläglich. Mal ganz abgesehen vom Einkaufsakt an sich – der ist ohnehin ein Disaster, wenn ich es denn mal machen muss.
Beim Zettel ist es aber in der Regel so, dass ich vor dem weissen Papierchen (bewaffnet mit Kugelschreiber) am Küchentisch sitze und mich frage, was wir denn eigentlich brauchen. Kühlschrank auf – irgendwie fällt mir nichts auf, was grad fehlt. Blick in die Fruchtschale: Vielleicht Äpfel, wobei … eigentlich hab ich gar keine Lust auf Äpfel. Ein Brot, weil Brot geht immer! Also steht auf meinem Zettel jetzt schon mal Brot. Getränke? Sind glaub ich noch da – wobei ich eigentlich zu faul bin, um in den Keller zu rennen und nachzusehen. Ich gehe einfach mal davon aus, dass noch Getränke da sind. Hygieneartikel? Keiner hat bislang gemotzt, also ist vermutlich alles noch da. Zum Abendessen? Keine Idee, also gibts Spaghetti und die sind immer vorrätig im Haus. Weiterlesen