Quer gelaunt

Kennt ihr sie auch, die schrägen Tage? Da steht man morgens auf und hat dieses komische Gefühl, dass nachts irgendwas schiefgelaufen sein muss. Alles liegt und steht irgendwie quer!

Das fängt schon beim Aufwachen an – total quer. Ich war ja überzeugt, dass es mitten in der Nacht sei, als mich heute klein Ellie mit den Pfoten im Gesicht kratzte um mir zu sagen, dass sie Frühstück haben möchte. Der Blick auf den Wecker zeigte aber 08.32 Uhr. Ich konnte mir das nicht vorstellen, so überfahren wie ich mich fühle. Ich hasse dieses schlappe Aufstehen. Die Beine schwer wie Blei, die Augenlider wollen nicht aufgehen und das, obwohl man mindestens 7 Stunden geschlafen hat. Bäh!

In der Regel sind das auch jene Tage, an welchen ich das Gefühl habe, dass Ellie’s Futter stinkt. Eigentlich stinkt mir vermutlich einfach das Aufstehen und Ellie’s Futter muss für meine Laune herhalten. So rum erscheint mir das logischer!

An Quertagen kann übrigens auch die Temperatur machen, was sie will: SIE IST FALSCH! Ich fluche, wenn ich schwitze – und ich fluche, wenn ich friere! Und weil grad alles so schön quer ist, macht auch der Blick in den Spiegel den Tag nicht besser. Da schaut mir nämlich ein mieslauniges, verzaustes und hässliches Etwas entgegen. Ja, diese Tage lassen mich mein Spiegelbild nicht ertragen. Da finde ich einfach ALLES an mir hässlich. Ist ja wohl klar, dass ich mich an solchen Tagen über gefühlt 30 Pickel im Gesicht aufregen kann. Ich hab sonst keine Pickel, an diesen Tagen aber schon. Jetzt wäre da wohl noch die Gretchenfrage aufzulösen, ob die Pickel oder der Mieselaunetag eher waren. Was zieht da wohl welches nach sich? Ich tippe auf die Hormone, welche die Pickel spriessen lassen und den Tag dann zu einem queren Tag machen. Nennt sich das nicht Wechseltage? In den Wechseljahren hat man doch bestimmt jede Menge Wechseltage! Ja, ich hab’s: Ich hab einen Wechseltag. Das ist mir gerade jetzt während des Schreibens eingefallen. Ich sitze hier am Laptop und habe die Lösung: Ich habe einen Wechseltag. Das nützt mir zwar nichts, aber ich habe eine Erklärung. Als Mensch, der immer nach dem WARUM sucht, ist das für mich ganz wichtig. Nun weiss ich nämlich, auf wen ich sauer sein kann! DER WECHSEL ist schuld!!!

Die Kopfschüttler unter euch, die sich nun denken: „Hat denn diese Frau keine anderen Probleme?“, die kann ich beruhigen. Doch! Ich habe jede Menge anderer Probleme, aber manchmal ist es so wunderbar einfach, sich über Nonsens zu ärgern … und nicht mal zu wissen, warum. Vielleicht, weil es von den echten Problemen ablenkt. Ich glaube, klein Ellie muss heute weiter und länger spazieren, als ihr lieb ist. Einfach, weil ich gerade etwas quer im Tag stehe!

Speckgürtel

Ich bin aktuell mal wieder im hohen Norden unterwegs. Meine geliebte Hansestadt hat eine Freundin und mich gerufen … und wir sind dem Ruf gefolgt. Das heisst jeweils: Viel essen, viel lachen, viel laufen, viel shoppen, viel geniessen und viel lernen. Und von wem lernt man am in einer Grossstadt am meisten? Von den Taxifahrern. Die sind der Hammer! Die erzählen einem mehr, als man auf jeder Sightseeingtour erfährt.

Und so kam es, dass wir darüber gerätselt haben, ob Hamburg grösser ist als Düsseldorf und ob Hamburg mehr Einwohner hat als Düsseldorf. Der Taxifahrer konnte uns natürlich prompt helfen.

Eigentlich hat Hamburg offenbar fast gleich viele Einwohner, wie Düsseldorf … irgendwas um die 1,6 Mio. Einwohner. Das sind aber nur jene in der Stadt. Dann gibt es da die Aussendörfer, welche an Hamburg hängen und irgendwie auch dazugehören. Die nennt man den „Speckgürtel Hamburgs“. Würde man diese alle mit dazuzählen, dann wären es beinahe 3 Mio.

So, und das war also nun meine absolute Erklärung für beinahe alles, was in den Wechseljahren mit einer Frau passiert; oder vor allem was mit mir passiert. Ich werde nicht dick: Ich habe jede Menge Aussendörfer angelegt. Jawohl! Und diese nennt man dann Speckgürtel! Also eigentlich ist es de facto so, dass ich eine Grossstadt bin, welche in den Wechseljahren an Agglomerationen zugenommen hat und deshalb einen Speckgürtel angelegt hat. Da kann ich nix für … absolut gar nix! Das hat sich so ergeben. Und wie sich bei der Grossstadt die Einwohnerzahl verändert hat, haben sich auch meine Zahlen und Masse irgendwie verändert. Grössere Zahlen, grösserer Umfang … alles wird irgendwie grösser und … MODEPRALINE ist nun der Name einer Grossstadt! So!!! Die Erklärung lag irgendwie schon lange auf der Hand … danke lieber Herr Taximann. 🙂

Wechseln was das Zeug hält

Frauen wechseln ihr Gewicht,
Männer wechseln ihr Gesicht,
auf dem Kopf geht Haar verloren
dafür wächst es aus den Ohren,
anstelle von nem Sixpack-Bauch
wächst auf einmal dort ein Schlauch,
die Wespentaille bei den Damen
bekommt auf einmal einen Rahmen
und wo ist das spitze Kinn
jetzt auf einmal denn nur hin,
früher war Gesichtskontur,
wo zum Teufel ist die nur?
Aus einem Kinn da wurden zwei,
und mit dem Winken ist’s vorbei,
die Oberarme wackeln munter,
und hängen so ein bisschen runter,
die Waage schreit an jedem Tag,
wie sehr sie nicht mehr tragen mag,
und doch steht auf dem Speiseplan
fast alles, noch dazu MIT Rahm,
und ist die Laune mal im Keller,
gleich noch mal ’nen Zusatzteller,
im Damenschrank gibts nur noch Blusen,
und auf einmal wächst der Busen,
im Herrenschrank sind Trendklamotten,
das von „früher“ kann verrotten,
Frauen werden alt mit Schwitzen,
Männer werden hipp – mit Witzen!
Frauen färben ihre Haare,
grau sei wirklich nicht das Wahre…
Männer lassen alles „real“,
Grau ist schliesslich „Sexappeal“.
Frauen fangen an zu leiden,
um körperlich in Form zu bleiben,
Männer haben einen Bauch,
im Wechselalter muss der auch…
nachts kämpft Frau mit den Hormonen,
Mann schnarcht munter, ohne schonen,
wo bleibt die Gerechtigkeit,
während dieser Wechselzeit?
Für viele Frauen eine Qual,
tut Mann es ab als „ganz normal“,
Frau verflucht die Menopause,
Mann macht daraus eine Sause …
doch heimlich ist doch eine klar,
Mann weint um jedes graue Haar…
Doch harte Krieger zeigen nicht,
ihren Kampf mit Rheuma, Gicht,
Stattdessen lieber Cabrio fahren,
in den Männerwechseljahren,
danach ’nen fiesen Hexenschuss,
welchen Frau dann salben muss.
Die Launen fahren Achterbahn,
warum man nicht recht sagen kann,
einmal hoch, dann wieder runter,
einmal müde, und dann munter…
in diesem Sinn, mit grauem Haare,
sage ich: Scheisswechseljahre!

 

P.S.: Der Göttergatte ist von den jammernden Männern ausgenommen … bei uns bin ich die Jammertante! 🙂

Ich habe saumässig schwere Knochen

Unsere lieben Freunde und Nachbarn haben den Göga und mich zum Abendessen im Restaurant eingeladen. Und wie es halt so ist, wenn man eine Speisekarte voll leckerer Gerichte vor der Nase hat … man kann ja schliesslich nicht einfach nur ein Salätchen bestellen. Da waren wir uns alle einig. Und die liebe Nachbarsfreundin und ich kämpfen bekanntlich beide mit demselben Problem – den KILOS. Also eigentlich ist das kein wirkliches Problem, aber neben den Hitzewallungen in etwa das wichtigste Thema in den Wechseljahren. Weiterlesen

Dinge, die man einfach nicht hören möchte

Oh je, mein Titel ist falsch. Richtig müsste er heissen: Dinge, die Frau einfach nicht hören möchte. Ja, so stimmt es. Passiert: Heute, beim Schuhkauf mit der Mama.

Wir beiden Weiber im Schuhgeschäft, total vertieft in unsere Lieblingsbeschäftigung – Schuhe shoppen. Ich werde natürlich nach ungefähr 30 Sekunden schon fündig und sage der lieben Schuhfrau meines Vertrauens, dass ich die Sommerschuhe mit Socken anprobieren werde, da ich meine wechseljahrbedingten Käseflossen niemandem antun wolle. Sie daraufhin: „Sowas kenn ich halt nicht. Keine Wallungen, kein gar nix!“ Weiterlesen

Laune der Natur

Ich kann niemals etwas dafür – was heissen soll, ich kann immer nichts dafür! Total einfach:

Göttergatte: Gehen wir Pizza essen?
Ich: Ich wäre eher für Salat zu Hause – meine Figur.
Er: Ok, dann mache ich uns einen schönen Salat.
Ich: Tu das.
Er: Mit Speck und Ei?
Ich: Ohne, meine Figur!
Er: Okay, auch gut.

Wir essen. Ich anschliessend vor dem Fernseher noch eine Büchse Williamsbirnen mit Schokoladencrème. Ich darf das: Wechseljahre! Weiterlesen

Baustelle im Kopf

Es gibt eine Theorie, welche besagt, dass während der Pubertät das menschliche Gehirn eine einzige Baustelle sei. In dieser Zeit passieren im oberen Stübchen offenbar unzählige Verknüpfungen und Synapsen docken gegenseitig an, welche bislang ohne Verbindung waren. Im Körper und der Gefühlswelt wird während dieser Zeit ein riesen Chaos verursacht. Die Gefühle fahren Achterbahn – genauso wie die Launen. Mal himmelhoch jauchzend, mal zutode betrübt. Mal hungrig, mal appetitlos. Mal ist das Umfeld ganz okay, mal findet man alle Menschen einfach nur zum Kotzen. Und all das, wegen dieser Baustelle im Kopf. Gute Erklärung – und so frage ich mich nun: Wie nennt sich die Zeit der Wechseljahre? Rückbau? Weiterlesen