Karma?

Es soll ja Menschen geben, die ganz fest an das Karma glauben. Daran, dass man bekommt, was man verdient. Daran, dass man für die guten Gedanken belohnt, für die schlechten bestraft wird … oder so ähnlich.

Ich weiss schon lange nicht mehr, woran ich noch glauben soll. An mich – an meine Familie – an die Werte, die mich meine Eltern gelehrt haben und die ich meinen Kindern weitergegeben habe. Das sind Werte wie Zusammenhalt, Liebe, Fürsorge und Grosszügigkeit. Aber sonst? Keine Ahnung …

Sollte es aber ein Karma geben, dann hat mich das Ding gestern in den grossen Zeh geschnitten – und zwar richtig fies!

Ich hab mich mal wieder über einen liebgemeinten Anruf geärgert – einen jener Anrufe, in welchen man mit Ratschlägen zugetextet wird, die man eigentlich gar nicht haben möchte. Weder erfragt, noch gewünscht … einfach aufgedrängt. Und ich hänge mieslaunig den Hörer auf und in meinem Kopf fluche ich vor mich hin.

Schlecht gelaunt hole ich die Nagelschere und den Nagellack und fange an, meine Zehennägel zu kürzen und im Kopf fluche ich still vor mich hin. Ich schimpfe in mich rein wie ein Rohrspatz und bin währenddessen mit Schere und Feile zugange wie ein Bauarbeiter. Und ZACK … passiert es. Ich rutsche ab und schneide mir einen richtig fetten Krater in den grossen Zeh. Autschi! Es blutet und ich fluche noch mehr. So à la: „Na toll, das jetzt auch noch, was soll der Scheiss!?“

Und da fällt mir das Karma ein. Habe ich mich in den Zeh geschnitten, weil ich über jemanden geflucht und schlechte Gedanken hatte, oder war das jetzt Zufall? Also – eigentlich ist diese Frage eher rhetorischer Natur … aber ich habe tatsächlich ein paar Sekunden darüber nachgedacht, ob ich nun selber schuld bin, dass ich mich geschnitten habe. Dann hab ich aber den Gedanken wieder verworfen … weil diese Erklärung dann nämlich ganz komische Dimensionen annehmen könnte, wenn man sie weiterspinnen würde. Spätestens bei schwerkranken Kindern würde die Krama-Logik bei mir dann anstehen.

Ich einige mich also mit mir darauf, dass ich einfach schusslig und meine Feinmotorik die einer Elefantenkuh ist. So!

64 Arten der Migräne

Ich habe kürzlich für einen Lieblingsmenschen einen Text redigiert. Dabei habe ich gelernt, dass es irgendwie 64 verschiedene Arten von Migräne gibt. Und weil ich seit Tagen extrem schmerzgeplagt bin, habe ich beschlossen, dass ich offenbar alle 64 Arten aufs mal habe. Ich weiss nicht, ob sowas überhaupt möglich ist – aber ich bin ja bekannt dafür, dass ich schier unmögliches möglich mache … auch in der Medizin. Wenn es unzählige normale Krankheiten und eine Ausnahme gibt, dann habe ich ganz bestimmt die Ausnahme. Logisch! Drum ist es bestimmt so, dass ich sämtliche Arten der Migräne in eine gepackt habe, anders sind diese hämmernden Kopfschmerzen seit Tagen nicht zu erklären. Soviel Kopf kann kein Mensch haben, wie mich die Schmerzen plagen. Also muss es etwas ganz besonderes sein. Selbst meine liebe Nadelfrau ist heute mit den Nadeln wortwörtlich an mir zerbrochen (also die Nadeln, nicht die Frau…).

Natürlich habe ich beim Redigieren des besagten Textes auch über die Begleiterscheinungen der Migräne so einiges gelernt. Und auch diesbezüglich habe ich offenbar beschlossen, gleich alle einzuziehen. Von Sehbeschwerden über Übelkeit und Lichtempfindlichkeit, über einseitiges Hämmern und Nackenschmerzen, über Clusterschmerz und Zahn-/Kieferschmerzen … also eigentlich so ziemlich alles, was es gibt. Und wenn ich nun gegen jedes dieser Schmerzsymptome das genau passende Medikament schlucken würde, dann wäre ich in etwa in 10 Stunden mausetot – vergiftet!

Wobei ich mir grad überlege, ob tot nicht angenehmer wäre, als noch weitere Tage (Wochen ?) mit diesen üblen Schmerzen…! Ich weiss es nicht, ich war ja noch nie tot. Und bislang ist auch kein Toter zurückgekommen, um mir zu erzählen, wie sich das anfühlt.

Als Migränikerin mit 20 Jahren Schmerzerfahrung sollte ich inzwischen ja wissen, wie es sich anfühlt – aber diesmal ist es zum Wegrennen! Ich weiss nur gerade nicht, in welche Richtung. Diese Scheissmigräne kommt nämlich mit – die rennt ständig hinterher. Und wenn ihr mir nun sagt, dass ich überlastet bin – eine Auszeit brauche – mein Körper mir Zeichen sendet, dann sage ich: JA, ich weiss! Ich bin dabei, aber die Migräne war schneller als die Auszeit. Ganz schön bescheiden. 😦 Und jetzt möchte ich bitte bedauert werden…