Hallo 2018

Willkommen im neuen Jahr, ihr Lieben. Alle, die das lesen, haben es geschafft, sich irgendwie ins neue Jahr zu hangeln. Manche besser, andere weniger gut.

Ich wünsche euch, dass alle eure Wünsche in Erfüllung gehen – oder zumindest die essentiellen … die anderen wären aber eine nette Zugabe. Und ich wünsche mir auch, dass ich ein weiteres Jahr im Kreise meiner Familie und meiner Freunde mit vielen schönen Momenten verbringen darf. Weil ich eine sehr grosse Familie und ganz viele liebe Freunde habe, ist das nicht selbstverständlich – es kann nämlich immer mal was passieren.

Mein Traum wäre es, mal ein Jahr ohne Katastrophen erleben zu können. Ganz egal, ob innerhalb oder ausserhalb meines Herzmenschenkreises … einfach mal ein total unspektakuläres, ruhiges, zufriedenes und gesundes Jahr. Das wäre das höchste der Gefühle. Falls uns das jemand schenken möchte, wir würden dafür so einiges eintauschen. Haus, Auto, Uhr, Bankkonto … da wären ganz viele Dinge, die wir in null Komma nix dafür geben würden.

Wer weiss, vielleicht liest das ja nun eine Fee mit einem Einhorn und einem Zauberstab mit Glitzer … und die klingelt dann bei uns an der Türe und ZACK … Wunsch erfüllt! Prima – dann bauen wir uns ein Iglu und köcheln zufrieden unsere Gedankensuppe und geniessen einfach das Leben. So leicht könnte Glück sein!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen da draussen einfach alles, was ihr euch wünscht!

Happy 2018 !!!!

Der Zaubersack

Meine allerbeste Hundefreundin kann zaubern – und das erst noch mit einem gängigen Rucksack.

Sie hat uns kürzlich ganz fix 3 Tage in Hamburg besucht und ist mit leichtem Gepäck gereist. Also, ich würde das sogar eher ohne Gepäck nennen. Das, was SIE dabei hatte, ist bei mir das Handgepäck. Ich war leicht irritiert. Sowas habe ich tatsächlich noch nie gesehen. Und insgeheim dachte ich natürlich, dass sie bestimmt die Hälfte vergessen hat. Nix da! Weit gefehlt. In diesem ganz normalen Rucksack (Stadtrucksack) war irgendwie soviel drinn, das konnte nicht mit rechten Dingen zugehen. Da waren

  • Ersatzschuhe
  • Pyjama
  • 2 T-Shirts
  • eine Regenjacke
  • eine Strickjacke
  • Socken
  • Unterhosen
  • eine Bluse
  • ein Nécessaire
  • ein iPad
  • ungefähr 4 Brillen
  • Brieftasche
  • Taschentücher

fein säuberlich zusammengerollt, und doch nicht zerknittert verstaut. Sowas habe ich echt noch nie gesehen. Ich bräuchte für all diese Sachen einen Koffer und vermutlich trotzdem noch mein Handgepäck.

Und wer nun denkt, dass es das schon war, der täuscht sich gewaltig. Die Gute hat nämlich in der Hansestadt für sich und den Sohnemann noch geshoppt und – Achtung, festhalten: Das hat sie alles auch noch in besagten Rucksack gepackt. Echt jetzt – ich bin überzeugt, dass dieses Teil ungefähr zehn geheime Tunnel und 335 Ecken haben muss, die ich nicht gesehen habe. So ähnlich wie ein unendliches Loch, in welchem alles verschwindet und bei Bedarf dann wieder zum Vorschein kommt. Ich habe bis heute keine logische Erklärung gefunden, wie sie das gemacht hat.

Ach ja: Habe ich schon erwähnt, dass sie gerade mal innerhalb einer Stunde beschlossen hat, uns in Hamburg zu besuchen – und in dieser Zeit hat sie auch gepackt und war reisefertig. Ich dachte ja immer, ich wäre gut. Sie ist besser!