Sprachmarotten …

… oder, warum ich nicht „die Liebe“ oder „das Schatzi“ von allen sein will!

Ist euch auch schon aufgefallen, dass es Menschen (genauer definiert sind es eigentlich vornehmlich Frauen) gibt, deren Wortwahl jener einer minderbemittelten Zuckerwatte ähnelt? Die können weder eine klare, noch eine normale Ansage machen. Von einer vernünftigen Antwort wage ich schon gar nicht zu sprechen.

Ihr versteht nicht?
Hier ein Dialog, wie er zwischen dieser besonderen Gattung ablaufen kann:

Blondie: „Hach Süsse, wie schön, dass ich Dich endlich mal wieder sehe.“
Brownie: „Ja Schatz, ich habe mich auch schon gefragt, wie es Dir wohl gehen mag“, gefolgt von einem ausgiebigen Seufzen.
Blondie: „Was hast Du nur wieder mit Deinem wunderbaren Haar gemacht, Liebes?“
Brownie: „Warum meinst Du, Süsse? Findest Du es anders als sonst?“
Blondie: „Oh ja – es sieht so wundbar samtig aus – und umrahmt Dein wundervolles Gesicht perfekt“, dabei hebt sich die Stimme um gefühlt 5 Oktaven und die Augen rollen in Richtung Resthirn.
Brownie: „Du bist einfach so lieb, Schatzi. Aber Du weiss doch, mein Haar ist gar nicht so toll – Deines ist viel schöner … ich träume ja immer noch von blondem Haar!“ mega gigantisch grosses Seufzen.
Blondie: „Nein Schatz, es ist viel hübscher, wie Du Dein Haar trägst“, dabei mit der Hand vor den imaginären Tränen in den Augen rumfuchtelnd.

So laufen Dialoge zwischen Frauen ab, deren Süssholz in Tonnen verraspelt wird und die – man höre und staune – locker in den Wechseljahren sind. Man kann es also nicht mit den jungen Jahren entschuldigen.

Ganz schlimm ist es, wenn diese Dialoge sich im Netz unter den Augen der Öffentlichkeit abspielen. Dann ist Fremdschämen angesagt. Der Moment, wenn meine Tastatur verklebt, weil die ganz Zuckerwatte aus den Tasten quillt und ich mich Frage, woher die bloss all diese herzerwärmenden Emojis nehmen. Da kann ein schlichtes DANKE schon mal locker zu einem Vierzeiler verkommen – inhaltlich ziemlich dünn, aber dafür gefüllt mit Sülze und Zucker!

Wenn mich jemand nicht wirklich gut kennt, dann möchte ich weder mit „Liebes“ noch mit „Süsse“ angesprochen werden und ich möchte auch keine noch so schatzigen Ansagen – diesem Alter bin ich definitiv entwachsen. Ich bin ja schon froh, dass Covid diese ewige und verhasste Dauerküsserei überall verhindert … ich will nämlich nicht ständig von irgendwelchen Bekannten, die ich 3 mal im Jahr sehe, verküsst werden. Im Gegenteil: Ich hasse es!

So, das musste mal gesagt werden 🙂

Modepraline goes „Gesunde Ernährung“

Der Zeitpunkt ist gekommen, in welchem man sich mit Freundinnen trifft und nicht mehr über die Kinder redet, sondern über die Beschwerden, die einen gerade plagen. Oder darüber, wer möglicherweise was an sich hat machen lassen, weil die Haut so glatt oder die Figur so schön ist. Also hab ich vor ein paar Wochen beschlossen, mich mit Ü52 und als Oma auch wieder ein bisschen in shape zu bringen. Man sagt ja: Ist der Körper gesund, so ist es der Kopf auch (oder war das umgekehrt?).

Egal: Ich habe meine Ernährung auf vitaminreich, mit wenig Industriezucker, mit gesunden Fetten und Proteinen umgestellt. Klingt total einfach, weil man nie Hunger hat, aber halt einfach das Richtige essen muss. Und DAS ist manchmal verdammt schwierig; zumal meine Hormone mitten im Wechsel mit mir Achterbahn fahren. Gestern war so ein Tag: Ich war aggressiv und hätte alles mampfen können, was mir in die Quere kam. Auch Schuhe kaufen hat daran nichts geändert – und dann ist es wirklich schlimm! Mit einer lieben Kampfgenossin, die ihre Ernährung auch umgestellt hat, habe ich mich in der Stadt in ein Café gesetzt. Und was haben die da rund um uns herum serviert? Vermicelles mit Meringue, Eis und Schlagrahm! Ich dachte, ich drehe am Rad.

Ich so: „Ich würde töten für ein Vermicelles!“
Sie so: „Nix da, wir bleiben stark!“
Ich so: „Denkst Du, dass das wirklich sooooo schlimm ungesund und fett ist?“
Sie so: „Nun ja, in einer Miniversion bestimmt nicht so – aber schau Dir die Portionen hier an.“
Ich so: „Was machen wir dann?“
Sie so: „Wir nehmen einen Fruchtsalat und stellen uns vor, es wäre ein Vermicelles!“

Das auf dem Bild war also unser Vermicelles 2.0 – und ich habe weiterhin auf die Nebentische geschielt. Meine Freundin hat genüsslich ein Früchtchen nach dem anderen in den Mund gesteckt und dabei gemurmelt:

„Hmmmmm … so ein feines Vermicelles ist das!“
Ich so: „Echt jetzt? DAS kannst Du Dir vorstellen? Ich schmecke nur Früchte.“
Sie so: „Nein, Du musst Dir das nur ganz fest einreden.“

Liebe Leute da draussen: Auch wenn ich die Augen schliesse und mir dabei ein Stück Mango in den Mund stecke – es riecht beim besten Willen nicht nach Vermicelles! Aber ich war tapfer und habe durchgehalten. Ohne meine Kampfgenossin wäre ich bestimmt schwach geworden und hätte mich geärgert – aber irgendwann in diesem Herbst muss noch ein Vermicelles sein. Ein Echtes!!! Gesund hin oder her …