Brief an mein Kinn – Challenge

Hallo liebes Kinn

Oder sollte ich lieber sagen: Hallo liebe Kinne?! Früher hast Du Dich klar vom Hals abgetrennt – heute sind die Grenzen leider etwas verschwommen. In Anbetracht der Tatsache, dass ich schon 48 Jahre mit Dir rumrenne, hat die Haut und der überflüssige Speck beschlossen, sich in Richtung Süden zu bewegen. Das hat inzwischen auch dazu geführt, dass ich nicht mehr so genau weiss, ob Du nun das Kinn oder die Kinne bist, denn es gibt ungefähr drei von Dir.

Besonders anstrengend finde ich es, wenn ich mich fotografieren lassen muss. Wie eine Schildkröte versuche ich dann verzweifelt den Kopf so nach vorne zu strecken, dass auf dem Bild nur eine Version Kinn zum Vorschein kommt. Das sieht in der Regel aber nicht sehr entspannt aus. Und auch wenn ich täglich mit der Hand an Dir rumschlage, weil das dem Mehrfachkinn entgegenwirken soll, so nützt das in Wahrheit einen Deut!

Einzig Konstante bei Dir ist das fiese Stoppelhaar, welchem ich seit Jahren zu Leibe rücke und den Kampf doch immer verliere. Kaum habe ich dieses borstige Ding aus Dir rausgezogen, ist es zwei Wochen später schon wieder da. Ja, ich gestehe: Ich habe ein Barthaar. Schreckliche Feststellung! Fehlt nur noch die Hexenwarze auf der Nase…. Im Übrigen bis Du, mein liebes Kinn, auch immer für die fiesen Pickel eine dankbare Fläche. Wenn sich mal so ein schmerzender Begleiter bei Dir einnistet, dann aber richtig. Und weil ich dann an Dir rumdrücke wie eine Irre, sieht es anschliessend aus, als ob Du zum Kriegsgebiet erklärt wurdest. Bombenangriff auf meinem Kinn. Ja, das gibt es leider nicht nur in der Pubertät – das gibt es auch im Midlife-Alter!

Liebes Kinn, ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, aber alles, was ich über Dich sagen kann, ist irgendwie negativ. Du bist schlaff geworden, lässt Dich nicht kaschieren, beheimatest ein dickes und stures Barthaar und hin und wieder diese fiesen Pickel. Und doch gehörst Du halt zu mir. Aber eine Bitte hätte ich: Könntest Du Dich in nächster Zeit nicht noch mehr vermehren. Drei von Deiner Sorte reichen mir vollkommen.

34 Gedanken zu „Brief an mein Kinn – Challenge

  1. Gern geschehen..😜
    Meine Kolleginnen wundern sich auch manchmal über meine seltsamen Gedanken.
    Aber wir lachen dann herzlich darüber und dann gibt es auch keine schlimme Albträume!

    Gefällt 1 Person

  2. Also an alle Leserinnen und Leser: wer die Modepraline nicht persönlich kennt, macht sich jetzt wohl ein Bild von ihr, dass Rumpelstilzchen ähnlich sieht oder noch schlimmer, dem Glöckner von Notre Dame. Aber ich schwöre euch,dem ist gar nicht so, es handelt sich um eine sehr attraktive Mittvierzigerin mit wahrnehmungsstörung. Eine die es weiss.

    Gefällt 2 Personen

    • Also, an alle Leserinnen und Leser: Meine liebe Nachbarin hat hier einen Kommentar hinterlassen, der nicht ganz stimmt….ich habe nämlich die Mitte der Vierziger überschritten und bin schon 2 Jahre vor der fünf. Und eine Wahrnehmungsstörung habe ich nicht, nur einen Hang zum Ausschmücken und Übertreiben – das ist klar, denn sonst würden sich die Texte ja sowas von lahm anhören. Ich kann einfach über mich lachen. Und liebe Leserinnen und Leser: Würdet ihr die Ü60 live sehen, keiner von euch würde glauben, dass sie eine Ü60 ist. Auch wenn sie immer jammert, wie dick sie sei (mit Kleidergrösse 38) und was für eine schreckliche Kopfform sie habe (was nicht wahr ist). Ein rassiges Weib, das sich selber auch nichts so wahnsinnig schön findet – also … keine Gemotze hier! Sonst gibt’s was auf die zwölf – schliesslich wohnen wir Tür an Tür! 🙂 🙂

      Liken

  3. ist klar dass mit den jahren der hang nach unten kommt, aber so schlimm ist es jetzt ja bei dir noch nicht
    drei Kinne nehm ich Dir echt nicht ab, das Barthaar ja, das hab ich auch, sogar mehrere, die ich immer ausrupfe mit einer Pinzette, schlimm ist bei mir dass meine Wimpern einfach ausgefallen sind. ich hab keine mehr, wirklich, und Schlupflider hab ich auch, ich müsste mal zu Mang an den Bodensee, denk mir aber, wer mich nicht mag, wie ich bin soll es eben lassen. ich würde sowas nur für mich selbst machen lassen, aber nicht für andere.
    das mit den Schlupflidern hab ich ja immer noch im Sinn mir das operativ ändern zu lassen. Das ist keine grosse Sache, kostet nur in etwa 3000 Euro. ich will es aber noch machen lassen, bald.
    lieben gruss

    Gefällt 1 Person

    • Egal wie ich aussehe – zu Mang kommt nicht in Frage. Dann kommst Du raus, schaust in den Spiegel und denkst: „Hallo, und wer bist Du?“ Nö, niemals! Für kein Geld der Welt würde ich mich der Schönheit wegen unters Messer legen.

      Liken

      • wenn es aber medizinisch nötig ist laut Augenarzt weil das Gesichtsfeld eingeschränkt ist kann man es machen lassen. ich möchte in 10 jahren nicht rumlaufen wie Karl Dall. obwohl der hat ein Augenlid auch machen lassen.
        natürlich nicht bei Mang, also ich, ich geh nicht zu Mang, ich geh hier in der Stadt. Der Chirurg hat meinem Mann neue Augenlinsen eingesetzt und überflüssiges überm Auge entfernt er auch. das hat mit Schönheit nichts zu tun, ich bin nicht schön, aber ich will das weghaben

        Gefällt 1 Person

      • Da ist es was anderes. Bei Ein- oder Beschränkungen finde ich es absolut ok. Einfach der Schönheit wegen finde ich es ziemlich bescheuert! 🙂

        Liken

  4. Witzig geschrieben.
    Und doch möchte ich dir sagen, dass du sehr streng mit dir selbst bist. Das Bild im Blog ist doch aktuell, oder?
    Komisch, ich sehe da eine ziemlich gut aussehende Frau drauf und nicht das Geschöpf, das du seit ein paar Tagen beschreibst!

    Gefällt 2 Personen

      • Kennst du das echt nicht, das mit den Truthahnfalten? Das ist die überschüssige Haut, die sich wie ein Truthahnhals in Falten wirft, wenn man kein Fett (sorry) an der Stelle hat.
        Was meint ihr denn, warum K..l Lager…ld immer diese Hemdkrägen trägt bis unter das Kinn??
        Stellt euch den mal abends vor in seinem Schlafgemach. Erst lässt er sich von einem Bediensteten aus dem engen Höschen schälen(schafft er ja bestimmt alleine auch nicht mehr) und dann obenrum macht er das selbst.
        Die Knöpfe des Hemdes bis unter das Kinn aufmachen und ‚flappppp! der Truthahnhals fällt runter bis auf die magere Hühnerbrust.
        Ich kann mir das echt bildlich vorstellen..will eigentlich nicht..aber das Bild geht manchmal nicht aus meinem Kopf, wenn ich den dürren alten Mann in einem Magazin beim Friseur sehe!
        Nein,ich will das nicht…hat sich aber festgesetzt..und euch geht es genau so, wetten?
        Außer die Praline löscht das hier!

        Gefällt 1 Person

      • Jetzt habe ich dieses hässliche Bild im Kopf und werde es nicht mehr los … OMG! Ja, und den Pferdeschwanz hat er, um die Falten nach hinten zu ziehen. So langsam wird mir einiges klar…. 🙂 🙂 Danke, für die Albtraumbilder!

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s