Toiletten-Lektüre

Kennt ihr das – mit der Zeitung auf dem Klo zu sitzen? Gemütlich, lesend, manchmal so lange, bis die Beine einschlafen? Hand aufs Herz: Die meisten kennen das, oder?

Das grösste aller Lieblingskomplimente bekam ich im Bezug auf mein kürzlich veröffentlichtes Buch letzthin von einer treuen Leserin, und zwar genau zum Thema Toiletten-Lektüre. Sie hat mein Buch gekauft, liess es bei mir signieren (das macht mich immer unglaublich stolz) und erzählte dann meiner Tochter: „Die Geschichten Deiner Mama sind der Hammer. Ich habe das Buch auf der Toilette deponiert. Eine Geschichte ist gerade ein Toilettengang lang, das passt wunderbar.“

So! Jetzt weiss ich es also definitiv und absolut – mein Geschreibsel taugt gerade mal fürs Klo. Ich werde für den Toilettengang missbraucht. Womöglich werde ich dabei sogar noch bestunken, bis sich die Seiten kräuseln. Und dabei habe ich mich so bemüht….

Ich weiss zum Glück, wie besagte Leserin das gemeint hat – ich kenne sie schliesslich persönlich. Und ich kann euch sagen, dass ich mich gekrümmt habe vor Lachen, weil ich das Bild so lustig fand, wie mein Buch sich optisch so präsentieren könnte – auf dem Klo. Auf den nackten Beinen einer oder eines Sitzenden, der gemütlich sein Geschäft verrichtet. Jedesmal, wenn ich wieder darüber nachdenke, muss ich grinsen. Und ich überlege mir seither, ob ich mich geehrt fühlen soll, oder eher verarscht (Wortwitz!). Also: Wenn mein Buch auf der Toilette zwischen anderen spassigen Büchern liegt, dann ist das kein Thema. Sollte es aber eingequetscht zwischen dem Playboy und dem Nebelspalter liegen, dann fände ich das nicht so lustig. Dann, ja dann würde ich verstehen, wenn mein Buch so nach zwei, drei Toilettengängen seine Buchstaben gleich zum Runterspülen mitgibt.

Viel Spass, beim Lesen auf dem Klo – oder wo auch immer!

13 Gedanken zu „Toiletten-Lektüre

  1. Ist absolut ein Kompliment, meinen Gästen präsentiere ich nur das Beste. Zudem kann so der Verkauf absolut angetrieben werden, denn kaum ein Gast kann ja das ganze Buch auf einmal lesen und möchte doch die Geschichten absolut nicht verpassen, also alles easy!
    Ja, es ist halt so wenn das Mundwerk schneller ist als das Hirn und man, in diesem Fall, mit keinem Gedanken beleidigen wollte sniff sniff………………..

    Gefällt 1 Person

  2. Dennoch gibt es zu bedenken , das das verlängerte Sitzen auf besagtem stilles Örtchen nicht ungefährlich ist. Denn, – jetzt kommts – das längere entspannen des Schließmuskel, ist Hämorrhoiden förderlich. Bitte schön Obacht mit der Lektüre im WC. Vielleicht reicht auch ein halbes Kapitel 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Ich würde es auch als Kompliment werten. Das zeigt, dass man mit deinem Buch perfekt entspannen kann 😀
    (Weil ich die BILD-Zeitung so verachte, reibt mein Vater mir jedes mal, wenn das Thema aufkommt, unter die Nase, dass ich mit dem Mistblatt schließlich lesen gelernt hätte. Auf dem Klo! Heute ist es nicht mehr das, aber ich muss einfach immer noch lesen :p )

    Gefällt 1 Person

  4. Also mein Mann hat schon Klassiker aufm Klo durchgelesen, entsprechend ist Klolektüre nicht zwangsläufig eine Aussage über die Qualität eines Buches ^^

    Ganz im Gegenteil, ich bin seit ich lesen kann ein Örtchenleser (es gibt ein Foto von mir mit 5 oder 6 mit Bilderbuch am stillen Örtchen) und unterschiedlichste Bücher haben entsprechend ihren Weg dorthin gefunden ^^

    Außerdem muss man mal dazubedenken, dass die Toilette im Normalfall einer der saubersten Orte in einer Wohnung ist…

    Gefällt 4 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s