Ich glaub, mich laust der Affe

Da fahr ich heute im Auto von der Arbeit nach Hause und höre im Radio in den Nachrichten die Tagesmeldung schlechthin. Also, eigentlich dachte ich ja erst, dass es sich dabei um einen schlechten Witz handeln muss, aber ich hab zu Hause sofort die Onlinenews gelesen und: Nein, es ist nur schlecht, aber leider kein Witz…

Folgendes: In der katholischen Kirche gilt der Schwangerschaftsabbruch immer schon als verabscheuungswürdiges Verbrechen. Das weiss vermutlich jeder – für mich ein Grund mehr, diese Religion als total verabscheuungswürdig anzusehen. Und nun kommt die Tagesnachricht…

…Papst Franziskus erlaubt im bevorstehenden heiligen Jahr (2016) seinen Priestern, Abtreibungen zu vergeben. Allerdings tut er dies nur auf Zeit und auch nur, weil 2016 das heilige Jahr ist. Während dieser Zeit dürfen Frauen, welche abgetrieben haben, in der katholischen Kirche um Vergebung für diese Tat bitten. Per Brief hat der Papst weltweit allen Priestern die Vollmacht erteilt, diesen Frauen die Absolution zu erteilen…

Ich muss mich mal kurz sammeln, um nicht zu explodieren. Wie zum Geier kommt dieser Mann und seine fragwürdige Religion darauf, Frauen als „Täterinnen“ zu bezeichnen, die diesen Schritt gemacht haben. Ist es nicht das gute Recht jeder Frau, über sich, ihren Bauch und ihr Leben selber zu entscheiden. Jede Frau hat doch ihren eigenen, sehr persönlichen und bestimmt triftigen Grund, ein Abtreibung machen zu lassen. Man nehme als Beispiel nur schon mal eine Frau, welche vergewaltigt wurde und dadurch plötzlich mit der Belastung einer Schwangerschaft infolge dieser Tat konfrontiert wird. Dann ist diese Frau also eine „Täterin“, wenn sie diese Schwangerschaft abbricht – gemäss katholischer Kirche, wohlverstanden. Und nun darf sie also 2016 um Vergebung bitten für ihre Tat. Aha! Und der Erzeuger? Muss der auch irgendwo um Vergebung bitten, oder ist der gemäss der Kirche sowieso aus dem Schneider? Da kommt mir ja die Galle hoch!

Ich stand zum Glück niemals vor der folgenschweren Entscheidung einer Abtreibung. Ich bin mir aber sicher, dass keine Frau so etwas leichtfertig entscheidet und einen guten Grund dafür hat (oder sogar mehrere gute Gründe). Braucht es da dann wirklich eine katholische Kirche, die nun die Absolution in einem begrenzten Zeithorizont für diese Täterinnen erteilt? Und all die Priester, welche unter dem Deckmantel der Kirche hinter kleinen Jungs her sind oder im vermeintlich geschützten Rahmen sexuelle Übergriffe vornehmen, weil sie ihre unterdrückten Triebe nicht im Griff haben … was ist mit denen? Schreibt der gute Papst da auch einen Brief an alle Priester, dass diese Täter während einer begrenzten Zeit um Vergebung bitten und sich Absolution erhoffen dürfen. Ach ja, und danach dürfen sie sich bei den Opfern entschuldigen, um anschliessend hoffentlich umgehend im Gefängnis zu verschwinden!

Ich bin bei dieser Nachricht beinahe versehentlich auf die Bremsen gestiegen, weil ich mir echt nicht sicher war, ob ich halluziniere, oder ob ein bescheidener Scherz über den Äther kommt. Wie gut, dass ich diesem menschenverachtenden und verlogenen Verein schon lange nicht mehr angehöre. Ich kann nur noch den Kopf schütteln…

60 Gedanken zu „Ich glaub, mich laust der Affe

  1. Der Körper der Frau gehört in erster Linie der Frau, nicht der Kirche oder einem Kind. Punkt.

    Was sich die katholische Kirche da wieder abbricht, kann einen Protestanten nur ein Lächeln oder Kopfschütteln entlocken.

    Aber schöner finde ich schon die katholischen Kirchen.

    Gefällt 1 Person

  2. Sorry. Vielleicht habe ich auch nur die Meinung weil ich noch nie in der Situation war, aber ich finde es richtig dass die Kirche es so sieht. Ich finde dass jedes ungeborene Kind ein Recht aufs Leben hat, wenn man zu blöd ist zum verhüten muss man eben mit den Kosequenzen leben. Es gibt schließlich noch die Adoption (Babyklappen). Ich kann es nicht nachvollziehen wie man ein Lebewesen, ein Kind, weg machen lassen kann. Klar fällt es den Frauen nicht einfach, aber was für ein Leid muss dass ungeborene haben? Mit Säure oder einen Schaber abgekratzt zu werden um danach im Biomüll zu landen.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, liebe Cuty – da sind wir aber mal ganz anderer Meinung. Stell Dir vor, Du würdest vergewaltigt, wärst total traumatisiert und merktest, dass Du von diesem Untier schwanger wärst. Möchtest Du dieses Kind bekommen? Wärst Du da eine Täterin, wie es die Kirche nennt, oder nicht doch eher ein Opfer? Stell Dir vor, Du würdest trotz Verhütung schwanger (gibt es), hättest keinen Job, würdest vielleicht sogar auf der Strasse leben – möchtest Du das einem Kind zumuten. Nein, Cuty, das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Das würde mich sehr überraschen. Denk noch einmal darüber nach….

      Gefällt mir

  3. *lach* „Happy Hour“ triffts echt ganz gut! 🙂 Ja, ich finds auch ganz witzig, ehrlich gesagt. *grins*
    Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass es tatsächlich ein paar katholische Frauen gibt, die „verbotenerweise“ abgetrieben haben und nun damit ein echtes Problem haben. Dass ihnen nun ganz offiziell vergeben werden darf, kann u.U. eine mehrjährige Therapie ersetzen. Und das isses im Einzelfall einfach wert. (Auch wenn natürlich die Frage im Raum steht, ob das Problem auch dann so groß wäre, wenns „der liebe Gott“ gar nicht erst verboten hätte….*hüstel*)
    Ein kleines Türchen auf dem Weg, immerhin. 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Dieses Supersonderangebot für 2016 ist schon recht geschmacklos.
    Happy hour im Vatikan? Demnächst führen sie den Ablasshandel wieder ein. Ganz exklusiv.
    Ablassbriefe nur hier und jetzt…greifen Sie zu, bevor es zu spät ist!!!
    Ich sehe schon den Pilgerstrom lauter verzweifelter Menschen auf dem Weg gen „Heiliges Jahr“ vor meinem geistigen Auge.

    Ich kenne da noch eine andere religiöse Gemeinschaft, in der Frauen, die vergewaltigt worden sind, aus Sicht verbohrter Anhänger gesteinigt werden, weil sie nunmehr unrein und der Sünde anheim gefallen sind.

    Der eine Fall kostet den Ausschluss aus einer Gemeinschaft und seelische Drangsal, der andere kostet das Leben. Die berühmte Wahl zwischen Pest und Cholera für wahrhaft Glaubende.

    Ich glaube an keine höhergestellte, religiöse Institution. Ich glaube nur an das Gute und das Böse im Menschen…mit teils wechselnden Tendenzen.
    Dafür brauche ich nämlich auch keinen einzigen weltlich zwischengeschalteten Hirten, der seine Schäfchen als Vieh abtut.
    Man kann Menschen nicht aburteilen, wenn man deren Lebensumstände nicht kennt.

    Gefällt 1 Person

  5. Niemand hat das Recht, einem Menschen in solch wesentlichen, seine eigene Person berührenden Fragen ein schlechtes Gewissen zu machen, ihn als Mörder zu verdammen, sich das Recht zu nehmen, zu verzeihen, sich überhaupt hineinzuhängen, seine eigene Weltsicht und seine eigenen Moralitäten als verbindlich und richtungweisend darzustellen – sich mehr wert zu schätzen ( inclusive dessen, was durch das eigene subjektive Hirn stolpert) als die Probleme anderer.
    Päpstlicher zu sein, als der Papst. Ha !!!!
    Niemand hat das Recht mit seinem Seelen – und Moralkleister andere zu behelligen.
    Es sei denn, er wird / sie wird ausdrücklich von einem/einer Betroffenen befragt.
    Um Rat gebeten.
    Und auch dann antworte man soweit möglich nach Vernunft.
    Falls vorhanden.
    Ansonsten sollte man schweigen.
    Sachlich.
    Und vor allem – tolerant.
    Niemand hat das Recht, einem armen, vergewaltigten Wesen die Abtreibung als Mord hinzustellen – das ist unmenschlich, in höchstem Grade inhuman.
    Und erzählt mir keine albernen Märchen, die Mädels hätten ja schließlich verhüten können – ach ja ? Bei Vergewaltigung ? Als arme Unwissende ? Als unwissende Kiddies in Industriestaaten – beim ersten Mal sitzt es ja immer besonders fest.
    Diese verfluchten Prediger – wenn es nicht nach ihrem Weltbild geht, ist es falsch.
    Katholische Kirche zählt für mich sowieso nicht, ich bin Historikerin und kenne die Instanz.
    Laßt das.
    Einen Zellhaufen kann ich nicht ermorden.
    Ich kann nur ermorden, was lebt.
    Jede entscheide das für sich allein.
    Und jede sollte man verstehen.
    Basta
    Bella

    Gefällt 1 Person

  6. Also er erlaubt seinen Pristern ja nicht nur, den Frauen die Absolution zu erteilen sondern auch dem Abtreibungsarzt und Familienangehörigen, die die Frau vielleicht gedrängt haben. Sonst kann das nur ein Bischof oder ein von ihm beauftragter Priester tun und nicht jeder Dorfpfarrer (wurde in der Tagesschau gesagt). Allerdings gilt für Deutschland sowieso eine Sonderregelung, und hier durften das schon alle Pfarrerinnen und Pfarrer. Wenn ich tatsächlich glauben würde, dass ich einen Priester brauche, um in den Himmel zu kommen, wäre ich vermutlich froh über diese Vergebung.

    Gefällt 1 Person

  7. Bevor man abtreibt, das gilt auch für südamerikanische Länder, kann man verhüten. Kinder fallen einem nicht versehentlich in den Schoß. Und wer schwanger wird, hat andere Lösungen, vor allem in den reichen Ländern. Ich kenne zwei Frauen, die aus Scham abgetrieben haben. Ihre Eltern hätten die Kinder großgezogen, Adoptionen sind heute heiß begehrt, in einem Fall hätte sogar eine Freundin der Frau, die selbst keine Kinder bekommen kann, die erwarteten Zwillinge sofort aufgenommen. Abtreibung ist keine Reinigung der Innereien. Abtreibung ist Mord. Ich hatte für die beiden Frauen auf eine Art Verständnis. Es braucht viel Stärke, eine ungewollte Schwangerschaft durchzustehen. Aber es gibt auch Verantwortung für das, was ich tue. Und wenn es schlecht läuft, bin ich eben auch dran. Ich glaube des weiteren nicht, dass Frauen in so genannten Drittländern nicht verhüten, weil der Papst es sagt. Meistens wollen es die Männer nicht (wenn es um Kondome geht), der Rest ist möglicherweise zu teuer oder nicht zu bekommen. Ungeborenes Leben ist schützenswert. Da bleibe ich ganz katholisch.

    Gefällt 4 Personen

    • Und selbst, wenn Du mit all dem recht hast/hättest oder wie auch immer, so hat die Kirche sich da ÜBERHAUPT nicht einzumischen – null und gar nicht! Und schon gar nicht ein männliches Kirchenoberhaupt, das wohl kaum nachvollziehen kann, wie es in einer Frau aussieht. Totaler Quatsch, wie ich finde! Diese Kirchenmänner sollen die Klappe halten und sich um ihre Schäfchen kümmern, die offenbar nicht selber denken können. Kondome passen den erzkatholischen Herren ja auch nicht. Also bitte, totale Idiotie! Tut mir leid, aber das gehen unsere Meinungen MEILEN auseinander – was aber auch nichts macht. Jedem seine Meinung … ich bin eine Verfechterin des Grundsatzes: „Mein Bauch gehört mir!“ und keine Gottesmann hat da mitzureden! 😦

      Gefällt 1 Person

      • Wer scharf nachdenkt – ob gläubig oder nicht – wird irgendwann an den Punkt kommen, dass ihm nix gehört, nicht mal der eigene Bauch. Alles nur geschenkt – oder meinetwegen geleast oder geliehen. Ein Papst mischt sich auch nicht ein, sondern gibt Deutungen des Textes oder des Mysteriums, an den oder das Christen glauben. Verantwortung ist ein großes Thema für Christen, ob ihnen da was gehört oder nicht. Insofern denke ich, darf Franziskus darauf rumreiten, wie er will, das ist schließlich sein Job. Und er spricht als Mensch, nicht als Mann oder Frau. Wie wäre es, wenn sich keiner mehr einmischen – und jeder sein Süppchen kochen würde? Wirklich die totale Freiheit? Und eben noch einmal: er mischt sich nicht ein – jedem Katholiken wird sein Leben lang der persönliche Ermessensraum zugesprochen – Priester und Papst sagen, was aus kirchlicher Sicht angemessen ist – das ist eine Richtlinie, kein Gesetz. Und Franziskus hat, wie wir alle, keine Klappe, sondern einen Mund.

        Gefällt 3 Personen

      • Liebe Modepraline, ich versteh dich einerseits durchaus, ich will auch nicht, daß ich fremdbestimmt werde. Dein Empörung über die Ankündigung des Papstes und die katholische Kirche kann ich nicht nachvollziehen, sie ist in meinen Augen undifferenziert und intolerant. Für mich ist Abtreibung auch kein Kavaliersdelikt oder der Gang aufs WC. Da sollte sich frau schon auch mal ein bißchen selber reflektieren, wie sie mit wem ins Bett geht. An mangelnder Aufklärung und Verhütung prä und post kann es wohl nicht liegen – zumindest hier in unserer Gesellschaft. Wie bitte, sollte denn eine moralische Instanz, ob nun katholische, protestantische Kirche, und all die anderen Religionen mit Abtreibung umgehen? Hoppla, kann ja mal passieren, vorne rechts geht’s zur Abtreibung?! Nächster Punkt …Tagesordnung? Und bitte – die Regel sind nicht die vergewaltigten Minderjährigen. Ich verurteile keine Frau, ich weiß um die Konflikte, um die Nöte aber auch um die Egozentrik. Hilfs -und Beratungsangebote auch von den engagierten Mitarbeiter/innen katholischer Organisationen gibt es wahrlich ausreichend. Ich schließe mich Stephanie Jaeckel an, Moral ist kein individuelles Süppchen, was jeder so vor sich hin kocht und sich nach Gusto bedient. Und wenns zu heiß wird, sind die anderen verantwortlich?! Nö nö, wir Frauen sind nicht immer nur die Opfer. Ohne übergeordnete Moral gäbe es unsere Gesellschaftsform nicht. Und alles ist in Veränderung. Und das eine Unrecht wird nicht dadurch gerechter, daß es ein anderes Unrecht gibt.
        Danke, das wars für heute. 🙂

        Gefällt 2 Personen

      • Jeder hat doch das recht auf seine Meinung, und das ist gut so. Und ich bin in dieser Thematik offenbar mit vielen nicht einer Meinung, aber das ändert gar nichts an meiner Haltung! So, wie ich in extremo schreibe, so hast Du nun in extremo kommentiert. Dass damit zwei Welten aufeinanderprallen, ist klar. Aber Blogger sollen ja auch zum Nachdenken bringen – und nicht nur rosarote Wölkchen pusten…

        Gefällt 1 Person

      • So isses. Aber wie, wenn nicht durch Austausch, kann man seine Meinung und damit seine Haltung reflektieren? Keine zwei Welten prallen aufeinander, sondern zwei und mehr Gedanken in einer Welt … ein bißchen rosarot braucht man aber schon.

        Gefällt 1 Person

  8. In manchen südamerikanischen Ländern, die stark katholisch geprägt sind, haben in den letzten Wochen 10-12 Jährige Kinder Kinder bekommen. Sie durften nicht abtreiben, weil ihr Leben nicht in Gefahr war. Wäre die katholische Kirche insgesamt etwas offener gegenüber Abtreibungen, müssten die Kinder so etwas nicht durchmachen. Wer kennt denn schon ein 10, 12, 14jähriges Mädchen, dass die geistige Reife besitzt, Verantwortung für ein Baby zu übernehmen? Nur weil es körperlich schon soweit ist…? Ach warte, war nicht die katholische Kirche die, wo die Priester und die Kinder….?
    Für mich als kinderlose, niemals schwanger gewesene Frau ist es schwer vorstellbar, zu einem Zellklumpen in den ersten Wochen eine mentale Verbindung aufzubauen oder es gar als Lebewesen zu bezeichnen, deshalb stehe ich grundsätzlich einem Abbruch offen gegenüber, unabhängig davon, was alte, unverheiratete und (hoffentlich) kinderlose Männer davon halten. Möglicherweise ändere ich aber meine Einstellung, sobald in mir ein Zellklumpen heranwächst, wer weiß? Man sollte eine Frau niemals vorverurteilen, keine Frau, die sich in der Lage sieht ein Kind angemessen aufzuziehen würde leichtfertig abtreiben, und wenn doch, wäre sie sicherlich keine gute Mutter geworden.

    Gefällt 3 Personen

  9. Ich wundere mich immer wieder über die Kirche und was im Namen dieser alles geduldet und auf der anderen Seite verurteilt wird. Ich hoffe einfach, wie Sirut Sabine Haller, dass in Zukunft immer mehr Frauen ihre eigene Wahrheit entdecken und sich nicht mehr schuldig fühlen müssen aufgrund von absolut überholten Weltbildern.

    Gefällt 2 Personen

  10. Zunächst: Deine Beiträge lese ich immer mit Begeisterung, und sie gehören zu den Highlights der Bloggerei.
    Dann: Grundsätzlich stimme ich dir zu, so vom emotionalen Tenor her. NUR – eine Frau, die abgetrieben hat, freizusprechen von moralischer Schuld, das ginge mir zu weit. Das hat nix mit katholischer Kirche zu tun. Ich bin zwar Katholik, von Geburt an, aber auch nur, weil ich dazu verdonnert wurde, ohne gefragt werden zu können. Und wenn es nach mir ginge, wäre ich auch schon längstens aus dem Verein ausgetreten. Aber dazu müsste mir einer das Geld geben, das ich auf dem Amt dafür löhnen müsste, und das ich nicht habe. So bin ich wenigstens geistig ausgetreten.
    Aber zurück zum Thema: Ich vermag eine Abtreibung nicht einfach damit zu rechtfertigen, dass „Frau“ über ihr Leben und ihren Körper selbst bestimmen können muss. Ja, das sollte so sein, NUR … damit wird in dem Fall ein Leben getötet. Und das ist für mich Mord. Da werden jetzt viele aufschreien, wenn sie das denn lesen würden, aber ich kann nicht umhin. Viele davon würden wohl sagen, dass ich mich als Mann leicht tue, weil ich niemals in eine solche Situation kommen kann. Und man würde es mir wohl nicht abnehmen, dass ich auch dann, wenn dem nicht so wäre, dies von mir geben würde.
    Das Dilemna – zumindest für mich – ist, dass sich meine Meinung noch relativ „einfach“ vertreten lässt, wenn eine Frau betroffen ist, deren Lebensumstände ein neugeborenes Leben ohne größere Probleme zuließe. Was aber, wenn diese Frau psychisch daran zu zerbrechen droht, oder das Ganze im Armenviertel von Damaskus abläuft, neues Leben also zu verhungern oder zu sterben droht?
    Ich weiß es nicht. Ich weiß nur: Das ist für mich Mord. Und ich weiß, dass der Vergewaltiger in meinen Augen eine Strafe zu bekommen hat, von der ich ganz genau weiß, wie sie aussehen müsste, die aber in zivilisierten Ländern (leider??) nicht praktiziert wird. Und ich weiß auch, dass die alten Männer der Kirche am Allerwenigsten Steine zu werfen haben (Stichworte: Ohne Sünde und Glashaus). Und ich weiß auch, dass es den Gott der Kirche gar nicht gibt (aber das ist ein anderes Thema). Und ich weiß auch, dass diese „Supersonderabsolutionsangebot“ der Kirche allem Hohn spricht. Und ich weiß auch, dass die Kirche, NICHT durch dieses Angebot, sondern so ganz generell, Frauen die abtreiben, als zu brandmarken ansieht.
    Ich habe absolut keine Lösung für dieses Thema (für mich zumindest). Ich weiß nur, es ist Mord an einem ungeborenen aber doch existierenden Leben.
    Und wenn schon, dann müsste die Kirche höchstens ihr ganzes Geld einsetzen, um betroffenen Frauen zu helfen.

    Gefällt 2 Personen

    • Wow, dieser Kommentar sollte eigentlich ein eigener Beitrag sein. Dankeschön! Wir sind nur bedingt nicht der gleichen Meinung – und das soll auch so sein. Wie langweilig, wenn alle immer meiner Meinung wären. Danke übrigens, für die „Blumen“ für meinen Blog! 🙂 *gleich in die Vase stelle* Ich finde Deinen Schlusssatz cool – das wäre ein toller Ansatz! Dann würde die Kirche endlich mal was Schlaues machen! Darauf könnte man aufbauen….:-)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s