Macht bloss den Fehler nie…

…und stellt eine persönliche Frage auf Facebook! Ich habe das kürzlich in meinem hohen Alter das erste mal getan. Keine Ahnung warum – wahrscheinlich aus Jux oder so. Es ist ja nicht so, dass ich die Meinung anderer bräuchte, um mich entscheiden zu können, zumal ich ohnehin immer genau das tue, was ICH will. Von daher war die Frage eigentlich nur … überflüssig, aber spannend! Warum? Nun ja: Weil ich nicht im geringsten mit der Resonanz gerechnet hatte, die kurz darauf kam. Ich habe nur ein Bild von mir gepostet und gefragt: Haare schneiden JA/NEIN? Oh je, fataler Fehler!

Eine rege Diskussion auf meinem Profil ging los – und die Tipps gingen hin und her und hoch und runter und die Leser/innen untereinander fingen an, sich gegenseitig zu korrigieren und besser wissen zu wollen, was mir nun steht. Und all das, kurz bevor ich den Friseurtermin eine Stunde später hatte (und den habe ich alle 3 Wochen) und ich ohnehin schon wusste, was ich machen würde. Mich nahm einfach wunder, wie die anderen das so sehen. Aber ich hatte nicht im geringsten damit gerechnet, dass soviele Leute so viele verschiedene Meinungen haben könnten. Zumal man aus meinem Haar eigentlich nichts machen kann ausser: Abschneiden oder nicht abschneiden – Punkt. Mit meinem extrem krausen Strubbelhaar hatte ich nie andere Möglichkeiten. Nur entweder kurz oder raspelkurz. Und die Farbe wäre noch wandelbar, aber diese werde ich nun nicht mehr ändern, denn ich mag mein Naturgrau. Aber es war doch lustig und spannend zu lesen, wie unterschiedlich die Menschen einen sehen. Und da die Frauen sich nun stritten, ob länger oder kürzer besser sei, kam eine Leserin auf die Idee, ich solle doch einen Mann fragen. Bekanntlich stellt man auf Facebook eine Frage an alle (Männlein und Weiblein) und ich kann daher nicht beeinflussen, ob nun Männer kommentieren, oder nicht. Aber ein männlicher Mitleser hatte ein grosses Herz und kommentierte „Abschneiden – ganz kurz“! Wer hätte das gedacht. Die Frauen dachten nämlich, dass die Männer eher sagen würden, länger sei besser. Weit gefehlt. Auch mein Göttergatte meinte: „Ab damit, wachsen schliesslich wieder.“

Und weil das Hin und Her noch lange weiterging und ich in der Zwischenzeit schon beim Friseur sass, machte ich eine Frisur der goldenen Mitte. Nacken und Schläfenbereich raspelkurz und Deckhaar etwas länger. Der Sohnemann meinte, ich sähe aus wie ein Muffin! Herzlichen Dank auch…

Künftig mache ich solche Sachen wieder mit mir alleine aus … das ist mir nun doch zu anstrengend! 🙂

38 Gedanken zu „Macht bloss den Fehler nie…

  1. 3 Menschen, 4 Meinungen!
    Schelte mich nicht der Unlogik dieser Rechnung, die ganz sicher nicht der von Adam Ries(e) entspricht, denn sie ist nur logisch, wenn man bedenkt, dass manche Leute nicht einmal wissen, ob und was sie überhaupt für eine Meinung haben und ergo diese hin und wieder dem Fähnlein im Wind zu gleichen scheint!

    Gräme dich also nicht, Modemuffin…äh….praline!
    Du kennst DEINEN Weg ganz sicher.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s