Popo-Taschen

Da stehe ich mit meinem Hund in einer schmucken kleinen Hamburger Boutique und werde ungewollt Zuhörerin eines weltbewegenden Gesprächs unter drei potentiellen Kundinnen. Die drei Grazien (jede mindestens 1.80 m gross und kaum mehr als 60 Kilogramm schwer) diskutieren eifrig über die neusten Jeans, welche im Geschäft in der Auslage in allen Farben präsentiert sind.

Kundin A: „Diese Hosen müsst ihr probieren. Ich habe die schon zu Hause, die machen einen tollen Arsch.“
Kundin B: „Echt? Wieso das denn?“
Kundin A: „Weil die Gesässtaschen so tief sitzen. Das sieht mega sexy aus.“
Kundin C: „Ich dachte immer, die Taschen müssten hoch sitzen, um einen Knackpo zu machen.“
Kundin A: „Nein, das ist schon lange out. Je tiefer, umso besser. Und möglichst gross müssen sie sein. Das ist bei diesen Jeans perfekt.“
Kundin C: „Du meinst, ich sollte mal reinhüpfen?“
Kundin A: „Ja, unbedingt. Du wirst begeistert sein.“
Kundin B: „Oh ja, mach doch das, dann seh ich es auch gleich.“

Kundin C verschwindet mit der ominösen Hose in der Kabine, kommt zwei Minuten später wieder raus und stellt sich rückwärts im Hohlkreuz vor den Spiegel.

Kundin A: „Siehst Du, sag ich’s doch. Ein Hammer Arsch!“
Kundin C: „Also bequem sind sie, ja. Aber meinen Arsch seh ich ja zum Glück selber nicht wirklich. Wenn Du meinst….“
Kundin B: „Sieht echt cool aus. Ich glaube, ich nehm auch eine mit.“

Ob sovielen Arschgesprächen konnte ich es mir nicht verkneifen, den drei Ladies auf ihre Hinterteile zu starren. Ich meine – bei diesen weltbewegenden Problemen müssen diese ja bestimmt sehenswert sein. Und ich muss sagen, dass die drei sowohl mit, als auch ohne diese Jeans alle eines gemeinsam hatten: Sie hatten nämlich alle KEINEN Frauenpo, wie man sich eben einen Frauenpo vorstellt. Ihre Hinterteile waren so flach wie eine Spalttablette und ich habe keine Ahnung, was man da alles hätte reinstecken müssen, um daraus einen tollen Arsch zu machen. Aber auch die vermeintliche Zauberjeans konnte an der Tatsache nichts ändern, dass die drei Gazellen niemals einen Po mit Wow-Effekt haben werden.

Beim Verlassen des Geschäfts musste ich innerlich grinsen. Erstens über die Tatsache, dass ich mich eher damit beschäftige, ob ich in eine Jeans reinpasse oder nicht, weil mein Hinterteil alles ist, nur nicht flach. Und zweitens über die Erkenntnis, dass es zum Glück immer noch Menschen gibt, deren Probleme sich um den eigenen Arsch drehen … das Leben könnte also so wunderbar einfach sein!

16 Gedanken zu „Popo-Taschen

  1. Oh ja. Jeans, die passen. So was soll es ja geben. Da ich selbst mit einem breiten Hintern und einer schmalen Taille gesegnet bin, fühlt sich die Suche nach einer passenden Hose zuweilen an, als würde ich Wolpertinger jagen …

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s