A D H S

Alles Dreht sich Heute nur noch um Schwierige Kinder. Deshalb ADHS. Wehe, ein Kind hat einfach….nichts! Totaler Aussenseiter! Das geht gar nicht. Heutzutage hat man entweder eine Intoleranz (Laktose, Fructose oder sonst irgendeine -ose), man hat Asperger oder ein ADHS. Oder zumindest ein ADS, ohne H. Auch die unzähligen Allergien dürfen wir nicht vergessen. Echt jetzt? Ich möchte heute nicht mehr Lehrer/in sein. Man stelle sich nur vor, man müsse eine Schulreise planen. Da wird der früher zwar anstrengende, aber lustige Tag zur logistischen Meisterleistung. Aufpassen, dass klein Anna keine Nüsse erwischt. Der freche Lukas darf auf gar keinen Fall irgendwas mit Milch haben und die süsse Sina ist allergisch auf Fruchtzucker. Ach ja: Achmet isst aus glaubensgründen nichts, was einmal gegrunzt hat und Ayshe darf im Baggersee nicht schwimmen, weil sie die Kleider nicht ausziehen darf.

Na Prost ihr armen Lehrer/innen. Der Zettel reicht da wohl nicht mehr zum Notieren der Ausnahmen. Da gibt es eigentlich eine ganze Klasse nur mit Ausnahmen. Stell sich nur mal einer vor, der von ADHS geplagte Kevin kommt heimlich an eine Milchschnitte ran. Der düst dann womöglich den ganzen Tag unter Strom wie ein wildgewordenes Huhn durch die Gegend. Und dann sieht die Lehrkraft nicht, wie Johannes von der Biene gestochen wird – und darauf ist er hochallergisch.

Anders sein ist heute Trend. Und so hat es Lisa, die total normal und allergiefrei durchs Leben geht, eine arme Maus. Sie kann weder von den Therapiestunden noch von ihren Medikamenten erzählen. Und beim Picknick darf sie essen, was sie möchte. Und so kommt es, dass sie weder zur einen, noch zur anderen Gruppe dazugehört. Sie ist einfach nur Lisa – ohne ADHS, ohne Intoleranz, ohne irgendwas. Arme Lisa?

31 Gedanken zu „A D H S

    • Ich schreibe nicht verächtlich, ich schreibe so, wie es wirklich ist. Früher nie ein Thema, werden heute alle Auffälligkeiten mit irgendwelchen Namen und Krankheiten versehen und wehe, man hat einfach….NICHTS….total komisch! Wenn in einer Klasse mehr ADHS und Asperger und Hochbegabung und und und vorkommt, als einfach nur 08/15-Kinder, dann kann da wohl was nicht stimmen…so sehe ich das!

      Gefällt mir

      • Ach so, jemand der WIRKLICH betroffen ist. Allergien, wie ich lese. Düse Kindern fordern natürlich nicht die Aufmerksamkeit der Lehrer, die eigentlich deinen zusteht. Und die Globulie-Industrie ist zum Glück NICHT profitoriert. Alles klar 👍🏻

        Gefällt mir

      • Hochbegabter Sohn, Tochter mit Allergien, und gebe Stützunterricht für „betroffene“ Kinder – von daher: Ich weiss, wovon ich schreibe und ich finde, dass das Ganze viel zu sehr zum It-Thema gemacht wird. Alle wollen ein besonderes Kind, weil ein normales eben nicht mehr in ist. Und: Meine Kinder sind den ganz normalen Schulweg gegangen, mit Unterstützung von uns Eltern – nichts Medikamente und Therapien und Sonderbehandlung und so nen Quatsch!

        Gefällt mir

      • Dann verstehe ich dich wirklich nicht . Bei euch hier g es so , freut euch. Das ist aber nicht bei allen Kids möglich. Ihr seid bestimmt tolle Eltern. Das sind Eltern von schwerer betroffenen Kids nicht minder. Und diese stehen vllt. vor ganz anderen Entscheidungen als du/ ihr.
        Alles Gute für euch weiterhin.

        Gefällt 1 Person

      • Tja, da gehen unsere Meinungen halt auseinander – macht ja nichts…ich habe nicht den Anspruch, dass mich alle verstehen – zum Glück! Mit fast 50 Jahren muss man nicht mehr jedem gefallen, das ist das schöne am reiferen Alter und der Erfahrung!

        Gefällt mir

  1. Heute wird Unfähigkeit zur Erziehung mit ADHS erklärt. Ne bessere Lösung hat man nicht erfunden, um die Kinder medikamentös ruhig zu stellen.

    Das Thema Allergien ist schon anders, die treten wirklich häufig auf. Für mich hängt vieles mit den Nahrungsmitteln hierzulande zusammen. Beispiele: Nach der Wende gingen die Allergien in der ehemaligen DDR sprunghaft nach oben – man hat nur noch Westfutter gegessen. Noch eine Kuriosität: Ein mexikanischer Werkstudent in der Fa lebt seit 2 Jahren in Hamburg und hat seitdem eine Frühblüher-Pollenallergie. Zufall ?

    Gefällt 1 Person

    • Bei den Allergien bin ich bei Dir – bei der Unfähigkeit zur Erziehung noch viel mehr. Wer die Kinder nicht erzogen hat, entschuldigt nicht selten einfach ALLES mit ADS, ADHS, Asperger oder Hochbegabung. Noch besser ist alles zusammen – dann dürfen sich die Kids sogar quer über den Pausenhof prügeln und sind entschuldigt!

      Gefällt 1 Person

    • „Ein mexikanischer Werkstudent in der Fa lebt seit 2 Jahren in Hamburg und hat seitdem eine Frühblüher-Pollenallergie. Zufall ?“ Zufall vielleicht nicht, aber ich denke, dafür gibt es eine einfache Erklärung: In Hamburg ist das Klima ganz anders als in Mexiko, somit ist auch anzunehmen, dass sich die Pflanzenwelt in beiden Gebieten unterscheidet. Der mexikanische Werkstudent hatte in seiner Heimat womöglich deswegen keine Probleme mit Frühblühern, weil es dort weniger bis keine Frühblüherpollen gibt.

      Gefällt mir

      • Das fehlerhafte Immunsystem reagiert auf bestimmte Proteine, die in den Pollen enthalten sind. Oder bei anderen Allergien wahlweise in Staubmilbenkot, Schimmelpilzen, Tierhaaren, Federn, … Ansonsten wäre man ja bei einem fehlerhaften Immunsystem pauschal allergisch gegen alles. Ich zum Beispiel reagiere allergisch auf Gräser-, Beifuß- und Wegerichpollen sowie auf Staubmilbenkot und Schimmelpilze. Die Frühblüher hingegen lassen mich glücklicherweise in Ruhe. Mein hyperaktives Immunsystem schlägt nur bei bestimmten Allergenen Alarm, und diese Allergene sind in den Pollen oder anderen Allergien auslösenden Stoffen enthalten. Kurz: Wir haben beide recht 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Also ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es schrecklich ist, wenn ein Kind etwas nicht verträgt. MeineTochter begann vor einigen Jahren Schmerzen zu haben. Es fing in den Beinen an, breitete sich immer weiter aus, bis es den ganzen Körper betraf. Ich erinnere mich nur zu gut, wie sie sich (8jährig damals) einmal abends vor Schmerzen auf dem Boden wand und heulte „Mama, ich kann nicht mehr“. Der Kinderarzt machte Tests, fand nichts. Schließlich saß ich sogar bei einer Psychologin, weil er annahm, das ganze sei psychosomatisch. (Was die Psychologin nach einem Monat Beobachtung ausschloss)
    Erst ein Heilpraktiker brachte die Lösung. Auf seinen Rat hin ließen wir konsequent alles weg, was Milch enthielt und tatsächlich gab es unverzüglich eine Besserung.
    Nach 3 Jahren strikten Kuhmilchverzichts (Schafsmilch ging) probierten wir es langsam wieder aus und stellten fest, dass sie Kuhmilch in Maßen wieder vertrug. Was für eine Erleichterung das war, kann keiner begreifen, der das nicht selbst erlebt hat.
    Wir waren nämlich solche, die zum Lehrer mussten und erklären, was geht und was nicht, und selbst Zeug mitgeben ins Skilager…

    Ich weiß schon, dass viele den Kopf über die vielen Unverträglichkeiten schütteln, aber das sucht man sich doch nicht aus.

    Gefällt 2 Personen

    • Nein – ich bin selber Mama von Kindern mit Allergien – aber was die Pharmagiganten heute alles für Krankheiten „entwickeln“, das schlägt dem Fass den Boden aus. Da wird das gesunde und normale Kind echt so langsam zum Aussenseiter. Selbst wenn ein Kind nichts hat, dann wird ihm von den Eltern eine Hochbegabung oder ein leichtes Asperger angedichtet, um sein schreckliches Benehmen mangels Erziehung zu erklären. Es gibt beinahe für alles eine krankheitsbedingte Erklärung und das nervt!

      Gefällt mir

      • Ich kenne einen Fall mit (oder mit ohne 😉) ADS in meinem Bekanntenkreis, das war’s. Man liest viel, aber konkret erlebe ich das eigentlich nur wenig. Ich frage mich, ob das die Medien nicht auch ziemlich aufbauschen.

        Gefällt 1 Person

      • Ich kenne mehr als einen Fall … fragt sich einfach, ob es wirklich immer das ADS, ADHS oder weiss der Geier was ist, welches alles erklären lässt?

        Gefällt mir

      • Ja, das ist die Frage. Mir ist jetzt doch auch noch einer eingefallen, von dem die Große mir damals erzählte. Ihr Klassenkamerad hatte ADHS und bekam Ritalin. Sie sagte, normalerweise wäre er immer sehr witzig gewesen, aber unter Ritalin richtig zum „Zombie“ geworden. Kein Lachen mehr, keine Witze… nicht mehr er selbst.
        Ich sehe das Problem auch darin, dass unser System alles und jeden „normieren“ möchte. Ob Gurken oder Kinder. Wer um halb acht morgens schon in der Schule auf diesen schrecklich unbequemen Stühlen sitzen muss, dem kann ich es irgendwie nicht verdenken, dass er zappelig wird. Viele von meinen damaligen Schulkameraden würde man heute vlt auch ruhig stellen. Man sollte sich das finnische Schulsystem mal genauer ansehen. Die haben viel weniger Schule als hier und keine Hausaufgaben, und somit viel Zeit, sich auszutoben. Würde mich interessieren, ob die viel ADHS diagnostizieren. Ich geh mal googeln…

        Gefällt 1 Person

  3. Klingt verführerisch gut. Theoretisch.

    Bis man z.B. ein Kind mit einer Glutenunverträglichkeit hat und selbige so lange ignoriert, bis es als Erwachsener eine handfeste, chronische Zölliakie und eine Dünndarmschädigung hat, die vielleicht sogar in einer Krebserkrankung endet. Übrigens ist das erblich und hat überhaupt nichts mit Allergien und Umwelteinflüssen zu tun.

    Es ist übrigens nicht witzig, einem Zölliakie-Kind eine Kiste mit entsprechenden Nahrungsmitteln auf Klassenfahrt mitzugeben, damit es überhaupt mitfahren kann. Die beste Freundin meiner Tochter kann ein sehr lustiges Lied davon singen, wie das ist sich von Eltern der anderen Kinder Sprüche anzuhören: „Hast wohl Angst, dass Du nicht satt wirst…“ bis hin zu „Stell Dich nicht so an, die eine Woche wirst Du ja schon mal normales Brot essen können.“ Aber eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut ist auch nicht witzig.

    Übrigens ein allergischer Flash auf Nüsse oder Hülsenfrüchte auch nicht – vor allem nicht, wenn der Notarzt kommen muss, weil der Betroffene Erstickungsanfälle hat und sich keiner der Umstehenden auskennt, was er jetzt tun muss.

    Kleiner Denkanstoss: Vielleicht einfach mal Parallelen zwischen diversen oft so belächelten Nahrungsmittelunverträglichkeiten und der Diabetes-Erkrankung ziehen. Heute ist das selbstverständlich und keine Diskussion mehr wert, wenn Kinder Insulin spritzen und auf die BE achten, ggf. einen Apfelsaft gegen Unterzuckerung trinken. Das ist gesellschaftlich akzeptiert, ohne, dass das fortwährend zur Sprache gebracht werden muss, wenn Kinder z.B. vor dem Schulsport ihren Insulinwert schnell testen und regulieren.

    Aber sonst ist alles gut. Hauptsache, ins Schema passen und nicht mit einem Krankheitsbild aus der Norm fallen. 🙂

    Gefällt 3 Personen

  4. Man darf sich gar nicht überlegen, was die Kinder/Menschen früher alles hatten, und wußten es bis zu ihrem Lebensende nicht. Und das alles OHNE Putz-/Bleich-/Sonstwas-Mittel. Na ja, jedenfalls mit relativ wenig davon bzw. nur Hausmittel.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s