Mal angenommen…

…es gibt Tage, an welchen…

…ich meine Hausschuhe einfach nicht finde…
…ich meinen Pincode von der Bankkarte nicht mehr weiss…
…ich mich frage, warum ich in die Waschküche gegangen bin…
…mir der Name der netten Dame bei der Post nicht mehr einfallen will…
…ich in meinen Rucksack starre und mich frage, was alles noch fehlt…
…mich das komische Gefühl beschleicht, dass ich etwas wichtiges vergessen habe…
…ich morgens einfach nicht aus dem Bett komme…
…sich meine Glieder wie Blei anfühlen…
…ich auch nach 10 Stunden Schlaf noch gerädert bin und kaum durch den Tag komme…
…ich mich einfach nicht konzentrieren kann…

muss ich mir dann ernsthaft Sorgen machen? Es ist ja nicht so, dass dies ein Dauerzustand wäre. Aber es gibt echt Tage, da frage ich mich, wozu ich eine Agenda habe, wenn ich diese auch nicht finde. Man sagt ja, dass in der Schwangerschaft aufgrund der Hormone eine grössere Vergesslichkeit und Müdigekeit normal sind. Ist das in den Wechseljahren auch so? Kann es sein, dass der Wandel der Hormone auch im Gehirn einen Wandel auslöst? Oder habe ich ganz einfach viel zu viel im Kopf und es hat keinen Platz mehr?

An manchen Tagen schaffe ich es locker, morgens zehn Dinge im Kopf zu haben und diese bis abends problemlos abzuarbeiten, ohne mir auch nur eine einzige Notiz machen zu müssen. Dann gibt es aber eben auch jene Tage, an welchen ich schon mitten im Gedankengang nicht mehr weiss, warum mir der Gedanke überhaupt gekommen ist. Und ich fühle mich so erschlagen, dass mir schon die Gedanken an Tätigkeiten den Wind aus den Segeln nehmen. Ich fahre mit dem festen Ziel in die Stadt, drei Besorgungen zu machen. Leider weiss ich schon nach der ersten nicht mehr, was die anderen Beiden waren. Und wenn ich dann anfange zu studieren, werde ich halb wahnsinnig, weil mir dann genau GAR nichts mehr einfallen will. So eine Art Gehirnkrampf!

Wo ist die Grenze zur normalen Vergesslichkeit und wo kommt manchmal diese fiese Erschöpfung her? Wer definiert normal und krank? Ich bin ein Rätsel auf zwei Beinen…

28 Gedanken zu „Mal angenommen…

  1. Das hatte ich zu diesem Thema noch vergessen (gnihihi…Was ein Wortwitz!) anzumerken:

    Manche Menschen schwören auf Gingko! Der soll den Denkapparat auf Vordermann bringen.

    Andere Studien wiederum wollen belegen, dass auch lebenslanges Kreuzworträtseln („Zauberwort mit 2 „t“: FLOTT!“) oder Sudoku helfen sollen, den progressiv fortschreitenden „Schwund“ an denkender Substanz zu verlangsamen. Ab 25 Jahren baut ürbigens fast jeder wieder ab.

    Oder aus gegebenen Anlass:
    Ich empfehle das Reisen. Hier kann man versuchen, sich allerlei Informationen, die salvenartig auf einen einprasseln, möglichst vollständig zu merken. Oder man muss sich die Wege in einer fremden Stadt im Kopf zu einer Karte formen (aber imaginäre Stadtpläne waren ja nicht so dein Ding). Das Hirn sollte man in der Fremde also besser nicht auf den gemütlichen Liegestuhl am Strand schicken.

    Gefällt 1 Person

  2. Ach..alles normal in dem Alter. Also bei vielen Frauen.
    Natürlich gibt es die, die morgens um 6 Uhr munter aus dem Bett hüpfen, erstmal Yoga machen und dann eine Stunde laufen gehen. Nachher gibt es ein Müsli und weiter geht es.
    Ich habe mir abgewöhnt diese Powerfrauen zu beneiden. Ich bin morgens noch müde..Punkt!
    Nachts aufwachen und schwitzen, wachliegen eine Zeit lang plus grübeln und wenn ich dann wieder einschlafe, penne ich halt länger..Punkt!
    Schließlich habe ich fast 2 Jahrzehnte mich um das Frühstück-Mittagessen-Abendessen für meine Brut gekümmert. Ich habe mir das verdient, dass ich jetzt an den arbeitsfreien Tagen schlafen kann, Kaffee trinke, Zeitung lese und erst um 9 oder 9.30 Uhr ins Bad gehe.
    Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Mann, der brav um 6.30 zur Arbeit fährt, aber meistens bin ich zu müde für das schlechte Gewissen..grins!

    Und warum bitte soll man gleich einen Arzt fragen wenn man nicht mehr ‚funktioniert‘ wie andere sich das vorstellen?
    Du hast viel gearbeitet und dein Körper schaltet gerade auf ‚Freizeitmodus‘ um.
    Wenn das für dich extrem unangenehm wird und die Müdigkeit gar nicht weggeht, kannst du immer noch zum Doc gehen und nachschauen lassen ob ein Mangel vorliegt.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich würd einfach mal behaupten wollen …. TOTAL NORMAL
    Es gibt Tage, da funktioniert man nicht. Und ich meine, dass es mit zunehmenden Jahren völlig normal ist, dass unsere „Organe“ Ruhepausen brauchen, um wieder Kraft zu tanken (oder was auch immer). Sich dennoch auspressen zu wollen, wie eine Zitrone, führt nur dazu, dass es noch mehr so ist. Das ging vll mal, wie wir 20 oder 30 waren. Allerdings ging das zwar damals, aber 3x darf man raten, warum es dann irgendwann nicht mehr (immer) geht.

    Gefällt 1 Person

  4. Hat Sorgen machen dir jemals weiter geholfen?
    Also mir nicht, weshalb ich es auch schnell sein gelassen habe.
    ja, du bist mitten drin im Wandel! Begrüsse ihn freudig, das Leben wird viiiel besser!
    Hätte ich mir mitten drin nie so vorstellen können!!! Bei mir wurde es nur unangenehm, wenn ich mir selbst im Weg stand, vor allem kopfmässig. 🙃

    Bezüglich der Wasserader unterm Haus (hast du kürzlich geschrieben) empfehle ich dir eine Beratung bei Sabine Wolf von kristallmensch.net oder ihre Videos zur „Dritten Haut“, der Wohnumgebung, wo sie für einige Aha-Erlebnisse sorgen kann! Kann allerdings sein, das du danach auch andere Probleme los bist, die dich gerade plagen, denn Sabine geht an die Ursachen! 😉

    liebe Grüße
    Marion

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s