Hallo Anstand?

In trauter Zweisamkeit machen der Göttergatte und ich uns auf zum Abendessen in einem wunderbaren Restaurant in Gstaad. Letzter Abend – besonderer Genuss! Ein Ambiente wie es im Buche steht; eine erlesene Menuauswahl die ihresgleichen sucht und ein Service, der nur schwer zu toppen ist. Einfach perfekt … wenn da nicht nach kurzer Zeit des zufriedenen Geniessens plötzlich Tischnachbarn eintreffen würden, die das Prinzip „Unfall“ in Perfektion ausleben. Für alle, die nicht verstehen, was ich mit dem Prinzip „Unfall“ meine, folgende Erklärung: Man möchte nicht hinschauen bzw. hinhören – aber es lässt sich nicht vermeiden – man MUSS einfach!

Herr und Frau „Wohlhochgeboren“ mit Zürcher Dialekt setzen sich hin und fangen sogleich an, sich zu zoffen. Wohlverstanden, wir sprechen von einem Restaurant mit weissen Tischtüchern, gedämpftem Licht und ruhigem Ambiente. Frau Wohlhochgeboren interessiert das aber einen Deut. Sie erklärt ihrem Gatten in aller Deutlichkeit, dass sie NICHT betrunken sei (oh doch, sie war schon bei der Ankunft betrunken) und dass er ihr absolut gar nichts zu sagen habe. Und sie hat dabei eine laute Whiskystimme, die durch Mark und Bein geht. Ihm ist es sichtlich peinlich und er versucht anfänglich noch, sie im Zaum zu halten. Dummerweise provoziert sie so lange, bis sein Puls offenbar derart hochfährt, dass auch seine Stimme unüberhörbar ist und es einen Disput daraus gibt, den absolut kein Gast überhören kann.

Sie: „Du hast mir nicht zu sagen, wie ich zu reden habe!“
Er: „Du hast absolut keine Ahnung, wie sehr ich Dich zum Kotzen finde!“
Sie: „Oh doch, ich finde Dich nämlich nicht weniger zum Kotzen!“
Er: „Könntest Du jetzt einfach aufhören, es hören und sehen alle, was Du hier abziehst!“
Sie (schmatzend mit Essen im Mund): „Kein Mensch hört etwas. Nicht diese da (Fingerzeig zu uns) und nicht diese da (Fingerzeig zum nächsten Tisch) … niemand hört etwas.“
Er: „Hör doch jetzt einfach auf, ich ertrage das nicht mehr:“
Sie: „Das ist mir scheissegal – Du erträgst nichts, was mich betrifft.“

Dies nur ein kleiner Ausschnitt aus einem ausgewachsenen Ehestreit eines 66-jährigen Paares (das haben wir im Verlauf des Gesprächs auch mitbekommen), welches besser zu Hause geblieben wäre. Es ist derart irritierend, dass der Göttergatte und ich uns weder vernünftig unterhalten, noch auf das Essen konzentrieren können. Wir sind gezwungen, mitzuhören und mitzusehen – die Beiden sitzen uns schliesslich genau gegenüber.

Ich ärgere mich derart, dass ich finde, die Beiden müssen das wissen. Und so bezahlen wir unsere Rechnung und stehen auf. Ich gehe zum Tisch des besagten Ehepaars und frage ganz ruhig: „Darf ich Ihnen etwas sagen?“ Beide total perplex: „Ja bitte?“

„Man versteht jedes Wort, ob man will oder nicht – und dass ist so unfassbar unanständig gegenüber den anderen Gästen, dass sie sich schämen sollten.“

Ich habe selten zwei so betretene Gesichter gesehen. Er zischt zu ihr: „Ich hab es doch gesagt“, worauf sie mich ansieht und sagt: „Tut mir sehr leid, pardon.“

Also: Wenn man sich gegenseitig so zum Kotzen findet und schon zerstritten aus dem Haus geht, muss man dann noch die ganze Umgebung daran teilhaben lassen? Eher nicht. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie deren Abend weiterverläuft …

8 Gedanken zu „Hallo Anstand?

  1. Pingback: Die Schöne und das Biest … oder einfach nur kein Anstand? – Piccolina – klein aber oho

  2. Diesem Rosenkrieg hast du mit Bravour etwas Luft genommen. Ich hoffe doch sehr, dass ihr beiden den Abend trotz des ärgerlichen Intermezzos friedlich abschließen konntet.

    „Je mehr ein Mensch sich schämt, desto anständiger ist er.“
    George Bernhard Shaw

    Gefällt 1 Person

  3. eine Sauerei!😡
    Eigentlich sollte die Leitung vom Restaurant das tun!!
    ….aber gut gemacht, mich hätte es wohl schon beim Essen so gestört, dass ich nicht mehr auf das Maul sitzen hätte können.😡

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s