Diskriminierung

Viele meiner treuen Leserinnen und Leser wissen es, die anderen erfahren es jetzt: Ich habe auf meinem Unterarm eine hübsche Weinbergschnecke tätowiert. Die Schnecke heisst Luigi und ich habe dieses Tier gewählt, weil ich es wunderschön finde und weil es für mich das perfeke Zuhause hat. Schliesslich trägt Luigi sein Zuhause immer mit sich rum. Er muss sich also weder um den Umzug kümmern, noch ein Hotelzimmer suchen … er ist eigentlich immer zu Hause.

Und nun kommt der springende Punkt. Das Tochterkind meiner Freundin hat mir heute nämlich erklärt, dass die Natur da ganz schön fies war. Sie hat die Weinbergschnecke mit dem wunderschönen Zuhause kreiert – und alle Welt findet das Tier schön. Und dann hat Mutter Natur aber auch noch die Nacktschnecke kreiert: Glitschig, nackig, gruselig und von allen gehasst. Die Weinbergschnecke ist ja sogar geschützt während  der Nacktschnecke mittels Schneckenkörnern der Kampf angesagt wird. Soweit so gut. Wäre da nicht folgende Überlegung des befreundeten Tochterkinds: Wieso wird ein Tier mit einem Zuhause geliebt, während das andere ohne Zuhause verhasst und hässlich ist? Das ist doch Diskriminierung von Obdachlosen!

Jap – mein Lacher war durch den ganzen Wald zu hören. Von dieser Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet. Aber im weitesten Sinne ist diese Überlegung richtig. Das arme nackige Tier ohne Zuhause wird nicht nur diskriminiert, es wird sogar umgebracht. Und das hübsche und ohnehin bevorteilte Tier wird geschützt und von allen bewundert. Fast ein bisschen wie im Menschenland.

Danke liebe Oli, für den Lacher 🙂

5 Gedanken zu „Diskriminierung

  1. Nacktschnecken haben sich aber selbst dazu entschlossen, kein Haus mehr zu tragen. Es gibt sogar Schneckenarten, die zwar ein Haus am Rücken tragen, aber nicht mehr hineinpassen. Die spanische Wegschnecke wurde eingeschleppt und vermehrt sich rasend schnell, deswegen ist sie nicht geschützt. Sie verdrängt die heimischen Arten. So nett ist diese also nicht, Leider wird sie zudem oft mit der ebenfalls rötlichen heimischen Nacktschnecke verwechselt, die dann auch getötet wird.

    Dein Tattoo ist übrigens ganz toll. Die Weinbergschnecke ist ein sehr sympathisches Tierchen. Ich mag aber auch Tigerschnegel sehr gerne, eine sehr hübsch gezeichnete Nacktschnecke. 🙂

    Liebe Grüße

    Caroline

    Gefällt 1 Person

  2. Recht hat sie 👍🏼 ein schönes Bild für unsere Gesellschaft, in der viele nach dem Prinzip „Lieber SCHEIN als SEIN“ bewerten bzw. darauf hin dann auch noch dummerweise verurteilen…😊….vermutlich wird Luigi sich den Platz demnächst noch mit einer Nacktschnecke teilen müssen…..🤔😃

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s